Möve Cyfly Antrieb - Ein ganz besonderes Koppelgetriebe für ergonomisches Radfahren


Elke Suschowk
Elke Suschowk

Hallo Herr lüning, das Fahrrad hat leider keine Vorteile! Das sind die Geheimnisse die ihnen keiner auf die Nase bindet!! Sie müssen zugeben, das man Minimum 4% Verluste hat gel ?

Vor 3 Stunden
Lacita Game
Lacita Game

Sehr schön erklärt! Meines Erachtens ist aber eine falsche Grundannahme enthalten. In den Totpunkten ist sehr wohl ein nicht unerhebliches Drehmoment zu erzielen weil das Bein im Gegensatz zu einer Pleuelstange eine tangential Kraft erzeugen kann. Das Bein kann sogar ein positives Drehmoment vor dem oberen Totpunkt erzeugen. Dass könnte die positive Wirkung des gut gedachten Kurbeltriebes an entscheidenden Punkten ins Gegenteil umkehren. Insgesamt hat man dann vermutlich keine Probleme mit der Gesamtbilanz mehr. Zum Schluss bleibt dann noch die erhöhte Reibung des klaperatismus..

Vor 7 Tage
Thomas Weber
Thomas Weber

Herzliche Gratulation zu der neuen Anschaffung. Am schönsten finde ich die Aussagen ab 35.10:"... mir macht der Antrieb wahnsinnig viel Spaß, ... hat mich wieder zum Fahrradfahren gebracht, ... und ... ich liebe dieses Fahrrad über alles ...." Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Freude damit.

Vor 7 Tage
Elke Suschowk
Elke Suschowk

Ich hätte nie gedacht, dass sie ein Marketing Opfer werden! Dennoch viel Spaß mit dem Fahrrad.

Vor 7 Tage
Henrik Reichel
Henrik Reichel

es gibt auch Wrirkungsgrade von Getrieiben, die sind nie 1,0 sondern 0,9????, darin ist immer ein Verlust behaftet. kann mir aber vorstellen dass das durch die verbesserte Ergonomie wider wett gemacht wird. im Kampfsport fehlt das Prozent dann aber warscheinlich, oder auch nicht, sind ja auch nur Menschen. Sollte mal untersucht werden.

Vor 8 Tage
strongwalker
strongwalker

"am Oberen Punkt hat man kein Drehmoment... man tritt auf das Pedal, und die Kraft geht genau unten ins Tretlager...und das Fahrrad kann sich nicht bewegen"Genau, ein ärgerlicher Anblick im Strassenverkehr, all die Radler, die pro Kurbelumdrehung zweimal aprupt stoppen.

Vor 8 Tage
paul wein
paul wein

Mein altes Fahrrad hat vorn ein leicht elliptisches Kettenblatt, das während eines Umlaufs die Übersetzung ändert und so auch die Leistungsaufnahme optimieren soll. Ehrlich gesagt bemerke ich keinen Unterschied - grundsätzlich fährt es leicht, bergauf strengt es immer noch an. Vielleicht ist der Effekt zu subtil, die technische Änderung nicht radikal genug. Aber simpler und billiger als so ein kompliziertes Gelenk ist es auch...

Vor 8 Tage
kreandi
kreandi

Triathleten im Profibereich essen nicht Bananen sondern Energiegels während der Wettkämpfe. In der 12 Uhr Position ist die erzeugte Kraft keineswegs Null weil der Fußwinkel verändert wird, der Fußwinkel ist doch nicht starr in der Waagrechten. Das Gleiche gilt für den unteren Totpunkt, man tritt nicht nur nach unten, sondern auch leicht nach hinten.

Vor 8 Tage
Gottfried Ehrlich
Gottfried Ehrlich

Ergonomischeres Radfahren, was ist der aufzuwendende Mehrpreis?

Vor 8 Tage
Jörg Z.
Jörg Z.

Technisch sicher ein interessantes System, was bestimmt viele 10.000€ Entwicklungskosten verschlungen hat. Kann ja sein, dass es für weniger versierte Fahrer einen "Effizienzgewinn" bringen kann. Ich kann nicht nachvollziehen, warum man nicht für kleines Geld einen neutralen Test machen lässt um diesen Vorteil zu bestätigen. Wer sich so lange ziert, dem fällt es schwer zu glauben. Persönlich bin ich davon überzeugt, dass Klickpedale einen "Effizienzgewinn" in mindestens gleicher Größenordnung bringen ... für 50€ und ohne nennenswertes Mehrgewicht !

Vor 8 Tage
wolteritz
wolteritz

Vielen Dank für den Einblick in diese innovative Technik. Sehr spannend, jedoch erwarte ich erhebliche zusätzliche Reibungsverluste im Cyfly in Kombination mit dem Rohloff Speedhub.

Vor 9 Tage
RadfahrerProductions
RadfahrerProductions

Hallo Herr Lüning, hallo Unterblogger. Ich gebe zu, das System ist faszinierend anzuschauen, sicher genau nach dem Geschmack von unserem Käufer hier. Wahrscheinlich wird es auch spitze verarbeitet sein. Aber mal ehrlich. Es stellt die Einfachheit und Klarheit eines Fahrradantriebes geradezu auf den Kopf. Und das für ein paar Prozent bessere Fahrbarkeit. Wenn ich über den Daumen peile sind das sogar mehr mechanische Teile als bei einem Pedelec hinzu kommen würden. Wieder ein Grund mehr für die E-Mobilität also. Ich wünsche trotzdem allzeit gute Fahrt und viel Spaß.

Vor 9 Tage
Dukesim
Dukesim

Erst einmal ist es sehr positiv, dass Sie grundsätzlich erkannt haben, was die Kernfrage ist. Energieerhaltung und Kraft haben Sie sauber auseinandergehalten. Das haben Sie den Erfindern von Cyfly weit voraus. Diese haben diese Trennung nie klar und richtig gemacht. Diese Grenze, von der Sie gleich einleitend als Prämisse sprechen, ist aber beim Fahrradfahrer, welcher seine Beinmuskulatur verwendet, nicht bekannt. Die Skelettmuskulatur des Menschen ist evolutionär für den Dauerlauf optimiert und hier treten dauerhaft hohe Leistungen und vor allem sehr hohe stoßartige Kräfte auf. Herz-Kreislauf-System und Beinmuskulatur sind also seit Generationen auf einander abgestimmt. Dies leistungsmäßig, Kräfte sind beim Laufen noch viel höher. Prinzipiell trifft Ihre Abgrenzungsthese ggf. zu, es gibt aber keine Belege dafür, dass Beinmuskeln normalerweise den Kreislauf an einer Kreiskurbel nicht auslasten können, vor allem in Bezug auf Kraft. Bekannt sind solche Aussagen nur für kleine Skelettmuskeln, wie Arme (Handbike). Dass die Muskeln die Leistung aus Sauerstoff und Zucker aus dem Kreislauf nicht ich Rohenergie (ATP) umwandeln können, das gibt es, das hat aber nichts mit Kraft zu tun, sondern mit Arbeit pro Zeit auf chemischer Basis. Der Effekt für den Fahrer, brennende Beinmuskeln und „keine Kraft“, ist hier sehr trügerisch. Es geht um Kraft mal Weg und für den Weg hat man nicht genügend chemische Energie. Sie meinen vom Gefühl hier, dass Sie profitieren, aber wo ist der Beleg, dass Sie tatsächlich den Kreislauf stärker fordern können, als bisher? Haben Sie Referenzmessungen gemacht? Normales Fahrrad gegen Cyfly? Sie müssen hier zwingen unmittelbar hintereinander an einen Berg und Vergleiche fahren mit einer Zeitmessung. Hier müssten Sie die subjektive Anstrengung irgendwie Quantifizieren. Das brauchen Sie allein um ihren ganz persönlichen individuellen Fall mal zu verifizieren. Sie haben hier im Video nur Behauptungen aufgestellt. Vieles andere läuft unter Placeboeffekt (durch mehr Motivation kann man sich mehr fordern und fährt tatsächlich schneller) bzw. Autosuggestion (man meint zu spüren, man fahre schneller, aber tut das tatsächlich gar nicht). Einfach fahren und meinen, man sei schneller, das gibt es immer wieder bei körperlichen Sportarten. Auch die Effekte von Motivation sind signifikant und auf gar keinen Fall zu vernachlässigen. Nur Messungen können hier Gefühl und Realität zusammenbringen. Das weiß ich sehr gut aus eigener langjähriger Erfahrung beim sportlichen Fahrradfahren: Man muss viel fahren, viel messen und viele Parameter protokollieren, und stellt immer wieder fest, dass das langjährig geschulte Gefühl z.T. noch deutlich von den Messwerten Leistung, Puls und Geschwindigkeit abweicht. Vor allem, wenn solche Zahlen wie „2 bis 4km/h mehr“ auftauchen und Sie diese einfach so als wahr annehmen und vor allem hier an alle weitergeben, müssen diese hinterfragen. Das sind zu große Versprechungen um diese Zahlen ohne Beleg stehen zu lassen. Wenn Sie hier nichts selbst in (semi-) wissenschaftlicher Manier messen und nur die Zahlen von Möve nachplappern, dann hat man Sie und ihren guten Ruf benutzt. Der wichtigste Punkt ist schließlich, dass Sie sagen, ein normaler Fahrradfahrer könne an einer normalen Kreiskurbel nicht die volle Leistung entfalten. Das ist eine Verallgemeinerung. Sie haben ggf. Schwierigkeiten mit Ihren Beinmuskeln und haben daher orthopädische Probleme die Kraft aufzubauen. Daher auf alle anderen Freizeitradler zu schließen ist unzulässig. Ihrer Lesart nach gibt es nur die Profisportler und Sportfreaks, die nicht vom Antrieb profitieren, und alle anderen Fahrradfahrer, die einen (z.T. horrenden) Vorteil haben. Mein ambivalentes Fazit zu Ihrem Video: Schöne Eingrenzung und Definition der Sachfrage Völliges Fehlen der Belege für die Kernprämisse und damit Steigbügelhalter für Fa. Möve

Vor 9 Tage
Dukesim
Dukesim

+Möve Bikes GmbH Ich meinte, dass der Radprofi so schnell treten müsste, wenn man eurer Logik der Kraftlimitierung folgen würde. Meine Formulierung war da oben wohl nicht eindeutig genug. In der Praxis ist aber bei 100rpm bei den meisten Schluss. Auch der dürre Tom braucht für seine 400Watt nicht mehr. Für die gleiche Kraft müsste Horst bei seinen 100Watt 25rpm treten. Wenn man den Muskelquerschnitt mit einbezieht, wohl noch weniger. Eure Messwerte zur Kraft kommen schon grob hin. Im Schnitt braucht man rechnerisch für 250 Watt an einer 170mm Kurbel und 55 rpm 245N. Da die Kraft ganz grob sinusförmig und mit zwei Beinen aufbracht wird, sind 400 bis 450N pro Bein als Maximum schon plausibel. Das sind halt alles nur Kräfte. Das Nadelöhr bleibt die Leistungsbereitstellung und die Pedalgeschwindigkeit, die man in Kraftrichtung machen muss. Ob nun die Kraftspitze etwas größer oder etwas kleiner ist, ist dem für Dauerleistung eh überdimensionierten Muskel egal.

Vor 2 Tage
Möve Bikes GmbH
Möve Bikes GmbH

+horst heller sieht gemessen irgendwie anders aus...??? http://moevegroup.sharepoint.com/:f:/s/moeve/EqO3LhN3GblHlAcDOdJFoP4BAczUnupCUbi5Bx0yOPye8A?e=QPgy7x

Vor 4 Tage
horst heller
horst heller

+Möve Bikes GmbH "placeboeffekt" ist die beste beschreibung dafür ! 👍 und schön auch, dass dies von euch kommt 🤣

Vor 4 Tage
Möve Bikes GmbH
Möve Bikes GmbH

+Dukesim Wieso müsste der "normale Radfahrer" 300 U./min. wegen der sonst zu hohen Kräfte treten? Was ist denn für dich eine hohe Kraft ? Weißt du welche Kraft ein durchschnittlich trainierter Radfahrer bei einer "90er Trittfrequenz" und einer Durchschnittsleistung von 250 Watt in der Spitze tritt? Hier ein link: http://moevegroup.sharepoint.com/:f:/s/moeve/EqO3LhN3GblHlAcDOdJFoP4BAczUnupCUbi5Bx0yOPye8A?e=QPgy7x Die Erklärung dazu folgt dann im kommenden Video von uns. Die Ausgangsleistung wurde mit einem SRM Powermeter gleichgesetzt und die Pedalkräfte wurden mit dem Powerforce Labormesspedal der Firma Radlabor GmbH gemessen.

Vor 4 Tage
Dukesim
Dukesim

+Möve Bikes GmbH Danke für die Steilvorlage. Mit der Gangschaltung bewegt man sich langfristig auf einem weiten Plateau in Bezug auf Effizienz und Komfort. Dazu konnte man schon viele Untersuchungen lesen, bei welchen man nach Unterschieden zwischen Trittfrequenzen gesucht hat, welche nur 5..10..20rpm auseinander liegen. Das Fahren in bestimmten Gängen kann man sich antrainieren und fährt dann immer so. Hat man sich an eine Frequenz gewöhnt, fährt man immer so. Ähnlich wie beim Gewöhnen an eine Kurbel (Cyfly vs. runde vs. ovale Kettenblätter) muss man sich an die Trittfrequenz gewöhnen (Rekrutierung der Muskeln wird durch das zentrale Nervensystem optimiert und passt dann nur zu einer Frequenz genau dazu). Das ist auch der Grund, warum bei steiger Leistung die Trittfrequenz bei einem Individuum sich nur wenig verändert und vor allem die Kraft steigt (sowohl während einer Fahrt, als auch bei langfristiger Steigerung durch Training). Unter den Profis gibt es daher auch ganz unterschiedliche Philosophien zur Trittfrequenz. Wobei man sagen muss, dass die Profis im Vergleich zu eurer Zielgruppe (reicher, leicht gebrechlicher Wenigfahrer), viel höhere Leistungen bringen. Eurer Denke nach müssten diese ja mindestens 300 Umdrehungen pro Minute treten, wegen der sonst zu hohen Kräfte. Eure Vorrichtung bewegt sich genauso auf diesem bereits optimalen Plateau, bzw. schlägt dort sogar einen sinnlosen Purzelbaum und verbessert nichts. Ok, schwer, klobig, teuer, spielbehaftet wird das Fahrrad. Selbst Horst, euer nicht kostenloser Werbepartner, hat klar erkannt, dass die Vorrichtung nichts für jemanden ist, der sportlich Fahrrad fährt und eigentlich wirklich auf etwas angewiesen ist, das einen echten Vorteil bringt. Ihr zählt mit euren „Versuchsdürchführern“ nur Laien auf. Ein paar blumige Worte, mal mehr, mal weniger hochmütig. Oder hat einer eurer Reviewer seine (meist auch noch sehr weichen und vagen) Behauptungen mit einer richtigen Messung belegt, mit einem Grundmaß an wissenschaftlichen Methoden? Wenn nicht, handelt es sich um Laien in Bezug auf die technische Wahrheitsfindung. Inhalt mit Textfragmenten des Herstellers produziert, Mark vom Verlag abgeholt, kein Stress mit Tobias, der Nächste bitte. Leider kann sich auch unser eigentlich sehr geehrter Horst hier nicht 100% davon frei machen. Er hat nicht gemessen und eure Versprechungen (zumindest mit dem Disclaimer „gilt nicht für Sportler“) wiederholt. Da kann ich jedem anderen Laien auch glauben, oder eben nicht glauben. Es gibt ja bereits schon einige Berichte von Laien, die Cyfly nur eine negative Wirkung bescheinigen. Also liebes Möve-Team: Her mit den empirischen Belegen für eure „2km/h mehr“-Behauptung. Scheinbar kann man das sowohl einfach, als auch klar belegen, sonst hättet ihr das als Ehrenleute ja nicht einfach so behauptet.

Vor 4 Tage
Mona Abter
Mona Abter

SgH Luening, ich empfehle 3bis4 monate training mit einer starren uebersetzung (42/17) rundem kettenbatt und klickpedalen. Danach tritt sich jedes fahrrad rund und beide beine arbeiten gleichmaessig. Erspart eine menge maschinenbau und rechnen. Mehr freude am fahren.

Vor 9 Tage
Walter Steinkogler
Walter Steinkogler

Im Endeffekt steigen nur die Verluste durch die vielen zusätzlichen beweglichen Teile.

Vor 9 Tage
Thomas Christmann
Thomas Christmann

Das ist ne ganz alte Geschichte.Es gab in den 1930ern Sigurd-Fahrräder die hatten einegebogene Trittkurbel,so ähnlich wie beim Karabiner 98 der Kammerstengel umgebogen wurde,im Vergleich zu den geraden Kammerstengel des Vorgängers, Gewehr 98.Durch das gebogene, erreicht man in 12 Uhr Position des Fusses eine Kraftübertragungwie in 3 Uhr Position.Damit kann man den Totpunkt fast ausmerzen und man hat eineflüssigere Trittfequenz ohne sich mehr zu verausgaben.So ein Oval ist zusammen miteiner genau auf die Beinlänge abgestimmten Position der Trittkurbel viel besser fürdie Gelenke,das sagen die Orthopäden.Dieses Oval lässt sich aber auch anders herbeiführen.Man kann gerade Trittkurbeln verwenden,die aber teleskopartig untenweiter ausfahren und oben einfahren,alles nur durch die Schwerkraft.Gabs alles auch scon von anderen Herstellern,Shimano hatte auch sowas versucht.Es wurde im Fernsehen bei der Sendung "einfach genial" vorgestellt.Man bräuchte zb nicht mehr Geld ausgeben um ein spezielles System eines Herstellers zu kaufen.Es würde reichen gebogene Tretkurbeln zu verwenden.Die Hersteller reden von der neuerfindung des Rads,dabei ist das nen alter Hut.Hier mal nen Bild zur anschauung.http://www.sigurd-fahrrad-und-moped-sammlung-kassel.de/mediac/450_0/media/c76fb883e21b01bcffff8047ac144232.jpgmfg

Vor 9 Tage
Thomas Christmann
Thomas Christmann

Nix anderes, als man uns heute, als tolle Neuheit vormacht.

Vor 9 Tage
Thomas Christmann
Thomas Christmann

http://www.directupload.net/file/d/5289/nymphhba_jpg.htm

Vor 9 Tage
Stephan Plümer
Stephan Plümer

Leider zu kompliziert der Antrieb und zu viele Lager, Ich trete in die Pedale wenn die Pedale den besten Hebelarm haben (das Steuert der Kopf) ... Bei Ihnen steht der Aufwand der Optimierung in keinem Verhältnis zur vermeintlichen Optimierung, ganz nebenbei sieht die Bewegungsverlauf im Werbevideo "unstimmig" aus ... Ist so unsinnig und kompliziert wie ein Verbrennungsmotor (und fast so viele Teile ) ;0)

Vor 9 Tage
El Aleman
El Aleman

Warum benutzt kein Profi das Cyfly System? Bei den propagierten Vorteilen müsste der Sieg bei Wettbewerben ja garantiert sein ... 😀

Vor 9 Tage
Whisky.de
Whisky.de

+ich bins Wie kann man so beratungsresistent sein? Natürlich kann man die 20% mehr Leistung bringen! Aber nach kurzer Zeit wird der Kreislauf nicht mehr mitmachen. Komisch, dass das in Ihren Kopf nicht reingeht.

Vor 8 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Nee, passt nicht für Rennfahrer. Dafür ist die zusätzliche Masse zu hoch. Als Tourenrad ok, als Rennrad nok.

Vor 9 Tage
Der Elch
Der Elch

Den Versuch gab es schon mal von Shimano. Da nannte es sich Biopace. Nicht ganz so ausgefeilt aber das Prinzip war doch das gleiche, oder? Leider ist der Tritt sehr gewöhnungsbedürftig und mit 100 Teilen weitaus anfälliger als ein normaler Anrtrieb.

Vor 9 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Nee, nicht das Gleiche.

Vor 9 Tage
YoTu77
YoTu77

Die Fragen die sich mir hier aufdrängen sind natürlich immer Optimierungsfragen (ist klar, die Firma hat erst mal großes geleistet und Verbesserungen kommen wohl noch in Zukunft). Da ich immer nach dem Optimalen schaue ist die nächste Frage gleich: wie siehts mit der stufenlosen Schaltung aus oder einem leichten Schaltgetriebe anstatt der typischen Zahnkranz-Schaltung? Wann kommt eine Elektroversion?

Vor 9 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Stufenlose Schaltungen gibt es bereits. Da sie immer mit Reibung funktionieren, sind die Wirkungsgrade nicht so toll. Für ein E-Bike sicherlich machbar.

Vor 9 Tage
Wizzard Rincewind
Wizzard Rincewind

Hallo, für mich spielen 2 Faktoren eine wichtige Rolle: 1. Krafteinsatz ohne Umsetzung in Vortrieb (von Ihnen z.B. beschrieben mit dem Drücken durch die Achse des Tretlagers hindurch + Verluste durch Reibung/Getriebe + unnötiger Luftwiderstand + unnötiger Rollwiderstand (Luftdruck, Federn, Reifenart,..) + unnötiges Gewicht bergauf/Beschleunigung + Gegendruck auf dem anderen Pedal + ...) und 2. die Trittfrequenz. Die Trittfrequenz spielt eine wohl unterschätzte Rolle. Obwohl ich sehr kräftig bin, mag ich eine eher hohe Trittfrequenz und ich vermute, daß je höher die Trittfrequenz ist, desto geringer ist der Vorteil dieser besonderen hier vorgestellten Tretlager-Umsetzung. Für Jemanden, der eine eher niedrige Trittfrequenz mag, könnte dieser Möve-Antrieb vielleicht sehr angenehm und wirklich nützlich sein (längerer Hebel = gelenkschonend + besserer Krafteinsatz möglich). Wenn man diese Klick-Befestigung verwendet (Vorsicht, üben, gewöhnungsbedürftig, Unfallgefahr!), so kann man nicht nur "ziehen" sondern auch mehr "rund" treten und mehr Muskeln sind beteiligt/besserer Krafteinsatz (kein Gegendruck auf dem anderen Pedal und man rutscht bei feuchtem Wetter nicht von den Pedalen ab :). Wäre jetzt noch interessant, ob der Einsatz von Klick-Pedalen nicht zusätzlich sinnvoll wäre, denn das ruhende Bein "nutzt" ja (beim Tretvorgang) mit seinem Gewicht und ggf. ausgeübtem Druck wohl auch den längeren Hebel (oder nicht?). Eigendlich dürfte der Hebel ohne Klick-System nur in der vorderen Tret-Phase verlängert werden. Mich fasziniert dieses Tretlager, aber auch die Rohloff-Schaltung. Leider sind beide nicht billig und diebstahlgefährdent. Interessant könnte noch das elektrisch angesteuerte stufenlose Nuvinci-Getriebe (leider hoher Reibungsverlust) sein, bei dem man den gewünschten (max.) Krafteinsatz einstellt und das Getriebe sich in der Übersetzung immer anpaßt. Einen schönen Tag noch. Der Zaubberer Rincewind PS: Die Kettenschaltung hat nicht nur den Gewichtsvorteil sondern vor allem den besten Wirkungsgrad/geringsten Reibungsverlust. PS2: Ein weiterer Vorteil dieses Antriebs ist die größere Bodenfreiheit der Pedale. PS3: ab einer bestimmten Geschwindigkeit interessiert sowieso nur noch der Luftwiderstand.

Vor 9 Tage
Möve Bikes GmbH
Möve Bikes GmbH

Wizzard Rincewind unserer Feststellung nach bevorzugen tatsächlich die meisten Radfahrer niedrigere Kadenzen. Nur die wenigsten können sich wirklich an dauerhaft hohe Kadenzen adaptieren. An steilen Anstiegen sind hohen Kadenzen (>90) aufgrund der Limitierung der Übersetzungen generell nicht möglich. Niedrige Kadenzen sind übrigens evolutionär entstanden. Je nach Schrittlänge ist bei der effizientesten Gangart, dem schnellen Gehen, die Schrittfrequenz 50 bis 70 pro Minute. In dieser Gangart kann der Mensch den ganzen Tag gehen.

Vor 9 Tage
Wizzard Rincewind
Wizzard Rincewind

Hallo +Möve Bikes GmbH vermutlich ziehen "normale" Menschen (und vielleicht Leute mit empfindlichen Knien) eine niedrige Trittfrequenz, ein leichteres Treten im wichtigem Bereich und ein niedrigeres Tretlager vor, da könnte sich eine Investition in ihr Tretlager wirklich lohnen. Der Zaubberer Rincewind

Vor 9 Tage
Möve Bikes GmbH
Möve Bikes GmbH

+Wizzard Rincewind derzeit ist die Tretlagerachse auf gleicher Höhe. Aufgrund der effektiven Hebelverlängerung in den entscheidenden Sektoren, könnten wir die Kurbel aber kürzen, wodurch ihre Idee umzusetzen wäre. Danke dafür!

Vor 9 Tage
Wizzard Rincewind
Wizzard Rincewind

Hallo +Möve Bikes GmbH ich vermute auch, daß Klicks eine sehr schöne, effektive und nützliche Ergänzung wären (wenn man damit umgehen kann :). Der Zaubberer Rincewind PS: Hat das Tretlager bei Euren Rahmen einen geringeren Abstand zum Boden? Wäre ein großer Vorteil, denn dann könnte man den Boden bei optimaler Einstellung und sitzender Position besser erreichen.

Vor 9 Tage
Möve Bikes GmbH
Möve Bikes GmbH

Der längere Hebel wirkt unter Verwendung von Klicks ebenfalls. Die individuelle Trittfrequenz spielt tatsächlich eine sehr große Rolle.

Vor 9 Tage
Friedel Schnatmann
Friedel Schnatmann

Herr Lüning Sie haben es sehr gut erklärt Respekt 👍

Vor 9 Tage
Oliver Slota
Oliver Slota

"Der Mensch tut sich am Leichtesten, wenn er nach unten tritt ..." - Ganz recht - das gilt nicht nur fürs Fahrradfahren.

Vor 9 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Ist mir spontan auch dazu eingefallen. Wollte es eigentlich noch mit dem typischen 'Büroradfahrer' kombinieren. War mir dann aber zu heftig während einer technischen Erklärung ;-)

Vor 9 Tage
Chris
Chris

Wenn Sie wirklich schnell sein wollen nehmen Sie ein rennliegerad....

Vor 10 Tage
Chris
Chris

+Horst Lüning an Effektivität nicht zu übertreffen seit den 20ern in der Tour de france verboten weil zu schnell..

Vor 9 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Diese fahrenden Särge? ;-)

Vor 9 Tage
Jürgen Bachmann
Jürgen Bachmann

Längerer Hebelarm = mehr Drehmoment

Vor 10 Tage
Nord Lead
Nord Lead

Guten Abend Herr Lüning und an alle Leser..Erstmal finde ich es super wenn was über Fahrräder kommt..Ich sag es ja immer wieder, per Velo oder per pedes das sind die Fortbewegungsmöglichkeiten die uns Gesund und Umweltschonend voranbringen... Was ich aber nicht verstehe und nicht nachvollziehen kann,ist die Tatsache das alles immer effizienter werden muß..Auch im Fahrrad und Fitnessbereich... WARUM...?? Kann der Mensch nicht einfach mal mit dem Zufrieden sein was er hat..? Diese Frage stelle ich mal so in den Raum...

Vor 10 Tage
Dukesim
Dukesim

+Horst Lüning Nein, da verstehen Sie mich im Kern nicht richtig. Ein schönes komfortables Trekking-Rad ist eine wunderbare Sache. Im Detail gibt es hier genauso ausgefeilte technische Details die das Geld wert sind und Spaß bringen. Ich denke sogar, dass das Rad, das Sie ausgesucht haben, hier auch grundsätzlich eine gute Entscheidung ist. Der Einzelaspekt, der hier aber sehr fragwürdig ist, ist die Kurbel. Kann man den Vorteil („2 bis 4km/h mehr“) nicht empirisch belegen und hängt dieser ausschließlich an Autosuggestion, dann gibt es hier eine verfehlte Kaufentscheidung. Mein Ausschwenken zu meinem Zeitfahrrad galt dem Zusammenhang, dass alle größeren Komponenten, die Sie an meinem Fahrrad sehen, mit klaren empirisch belegten Zahlen im Kopf erworben wurden. Die Vorteile der einzelnen Komponenten sind klein und der Preis sehr hoch, aber keine der Komponenten hat mir „2 bis 4 km/h mehr“ versprochen. Selbst das gesamte Rad exklusive Sitzposition bringt insgesamt nur rund 2km/h (UVP der selbst zusammengesuchten und -gebauten Komponenten = 11800Euro). Ich wusste, dass ich sehr viel hinlege und wenig bekomme. Z.B. 2000 Euro für 0,5km/h. Diese Zahlen waren bekannt (viele sowohl unabhängige als auch herstellereigene Versuche in Windkanälen und Radrennbahnen gibt es über mittlerweile Jahrzehnte) und ich konnte eine realistische und mündige Entscheidung treffen. Die Summe dieser Entscheidungen ergibt den faktischen und überaus beeindruckenden Geschwindigkeitsvorteil. Was Möve macht, und wo Sie nun arglos mit involviert sind, ist aber eine ganz andere Hausnummer. Horrende Versprechen werden dem Gelegenheitsfahrer gemacht, die veröffentlichten vermeintlichen Belege sind nicht einmal ansatzweise im Aufwand vergleichbar, zu dem, was man sonst für viel kleinere Behauptungen machen muss („Windkanal“). Es handelt sich um mal mehr, mal weniger technisch haltbare warme Worte, jeweils aber ohne Belege. Wie gesagt, ich rechne es Ihnen hoch an, dass Sie sich inhaltlich so deutlich von Tobias distanzieren (wobei man sagen muss: Im Video mit Ihnen hat er sich noch sehr fromm gezeigt.). Gerade in diesen Momenten versucht Möve rein mechanisch den Energieerhaltungssatz zu wiederlegen. Weniger Kraft *und* weniger Weg ist das Motto bei den Videos und Kommentaren seitens Möve. Ich hatte Ihnen das schon einmal geschrieben: Ich und das Tour-Magazin-Forum haben eine lange Leidensgeschichte mit Möve (wobei das natürlich häufig auch lustig war). Hier konnte man nie zu einer solch sachlichen Diskussion gelangen, wie das jetzt mit Ihnen möglich ist.

Vor 8 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

+Dukesim Sie gehen von sich als Maßstab aus, was ich nicht teile. Ich bin A) nicht bereit mit härtesten, dünnen Reifen zu fahren, B) nicht bereit mich wegen des Luftwiderstands mehr oder weniger liegend aufs Rad zu kauern. Wenn ich schneller fahren will, dann nehme ich das Auto. Wenn ich fitter werden will und schwitzen will, dann gehe ich zum Training. Da habe ich dann auch noch soziale Kontakte und hämmere nicht einsam auf meine Pedale ein.

Vor 8 Tage
Dukesim
Dukesim

Es geht um Spaß. Ist man mit schöner Technik mühelos schnell, dann macht das Spaß. Diese "Technik" besteht aus guten Bauteilen, guter Einstellung und Montage dieser Teile und dem Fahrer, welcher durch Training und Lebenswandel viel Leistung bei wenig Anstrengung generieren kann. Ich persönlich arbeite schon einige Jahre an dem System und bin mittlerweile dazu gekommen, dass Momentangeschwindigkeiten von 35 km/h in der Ebene für mich ein mit wenig Mühsal verbundenes Dahinrollen bedeuten. Das ist ein Gefühl von Freiheit und Erhabenheit. Andere Fahrradfahrer und auch die Cyfly-Käufer wie Horst, kennen diese Geschwindigkeiten nur aus schnellen Sprints und Berg ab Passagen. Diesen haushohe Unterschied zeigt natürlich auch der Alltag, weil man über 99% der Fahrradfahrer, denen man begegnet, mit einem massiven Geschwindigkeitsübeschuss überholen kann. Einfach weil man konsequent ein paar naturwissenschaftliche Gesetzmäßigkeiten beherzigt hat. Beim Horst wird es weiterhin bei den niedrigen Geschwindigkeiten bleiben, er hat sein System an der irrelevantesten Stelle für 1000 Euro verschlimmbessert.

Vor 8 Tage
Chris
Chris

+Nord Lead du hast natürlich recht... Lieber mit dem Rad als mit dem Auto... Aber insgesamt gesehn ist das schon so..

Vor 9 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Es gibt zwei Sorten von Menschen. Die einen bleiben lieber dort, wo sie sind. Die anderen wollen wissen, was hinter dem nächsten Berg ist. Der der Loszieht, erfriert vielleicht in den Bergen. Aber der, der da bleibt wird vielleicht Opfer der nächsten Dürre. Es muss beide Sorten Mensch in unserem Erbgut geben. Ansonsten sterben wir aus.

Vor 9 Tage
Uli Nägele
Uli Nägele

brauch ich nicht. Für eine kleinere Spitzenleistung gibt es Schaltungen. Und wenns dann mal hier und dort zwickt, kann man auf ein Pedelec umsteigen. Das zieht dann auch schön die Berge hoch, was die Hebelei, so wie sie in alten Dampflocks verbaut waren, völlig unnötig macht. Nicht nur zusätzliche Kilos sondern auch ein Sonder-Rahmen sind nötig. Obs das Ding noch in 2020 gibt?

Vor 10 Tage
Robert Goldenbaum
Robert Goldenbaum

Die von Ihnen erwähnten Klickpedale sollten Profis vorbehalten bleiben. Denn sie sind lebensgefährlich. Es kam schon oft vor, dass Radler mit Klickpedalen bei Stillstand des Rads umfallen, weil sie die Füße nicht schnell genug auf den Boden bringen. Es gehört viel Übung dazu, die Füße von den Pedalen zu lösen. Vor einer Ampel kann das den Tod bedeuten.

Vor 10 Tage
aixfriend
aixfriend

Der Spaß am Fahrradfahren sei Ihnen gegönnt. Dass Sie jedoch die Marketing-Argumente von möwe unkritisch übernehmen, ist weniger erfreulich. Auch Sie sprechen von einer Verlagerung des Drehpunkts des Pedals auf 3 Uhr nach hinten und somit von einer Verlängerung des Hebels. Das ist aber physikalischer Unsinn. Entscheidend für das Drehmoment ist ausschließlich der wirksame Hebel in Bezug zur Drehachse des Kettenritzels. Und der ist beim möve-Antrieb mit 160 mm kürzer als bei einem konventionellen Antrieb (175 mm). Dass möve die angebliche Verlängerung mit ca. 20 % angibt, müsste Ihnen eigentlich zu denken geben. Die Länge des Hebels ist mathematisch genau bestimmbar; wieso hier ca.-Angaben?

Vor 10 Tage
Grexxus
Grexxus

+aixfriend Beim Video was Möve hier verlinkt hat wo die Gewichtsscheiben an den Kurbeln hängen habe ich Tränen gelacht

Vor 6 Tage
horst heller
horst heller

+aixfriend sehr gut zusammengefasst. dutzende von fundierten kritiken hier sind doch vernichtend meiner meinung nach. nur pseudowissenschaftliche tricks und gerede, nicht einen einzigen beweis für die "überragende effizienz" .

Vor 9 Tage
aixfriend
aixfriend

+Möve Bikes GmbH Ich habe einige Jahre in der Lehre des Instituts für Allgemeine Mechanik der RWTH Aachen gearbeitet. Das, was Ihr Geschäftsführer hier zum Besten gibt, sind pseudowissenschaftliche Zaubertricks.  Da werden banale statische Hebelgesetze als Ursprung des Wunderwerks angepriesen, ohne auf ihr Wirkungslosigkeit in einem dynamischen System einzugehen. Aber so sind eigentlich alle möwe-Videos.

Vor 9 Tage
aixfriend
aixfriend

Das Viergelenkgetriebe sorgt erstmal für die variablen Pedallängen, d.h. für den kürzeren, ovalen Pedalweg.. Über die Wahl des Durchmesserverhältnisses von Planeten- zu Sonnenrad ist zudem noch eine Über-/Untersetzung realisierbar, was bei einem ovalen Kettenritzel jedoch wenig Sinn macht, da beide Bewegung ja synchron ablaufen müssen. Der Mittelpunkt des Pedal-Ovals ist der Bezugspunkt für die Ermittlung des erzeugten Drehmoments. Da können Sie den virtuellen Drehpunkt des Pedals hin verschieben, wo Sie wollen. Entscheidend für das Drehmoment ist die wirksame Hebellänge im Pedaloval Ich will die Idee der ovalen Pedalführung gar nicht abtun. Bei einem Verhältnis maximaler zu minimaler Pedallänge von 17,5 /16 kann dieses Konstrukt aber nur wenig Wirkung haben. Da erscheinen mir die Durchmesserverhältnisse vom ovalen Kettenritzel viel wirksamer für das Tretgefühl zu sein! Am Ende lässt sich konstatieren: Beim Cyfly kommt am Ende auch nicht mehr Leistung am hinteren Ritzel an, als man vorne reingesteckt hat; eher weniger als beim konventionellen Antrieb aufgrund des Zusatzgewichts und der höheren Reibungsverluste. Also faselt möwe von 20% mehr Effizienz durch Steigerung der Ergonomie. Was "Effizienz" denn genau bedeutet, will möwe auch nicht so genau beantworten. Worin der ergonomische Vorteil des Antriebs letztlich liegen soll, bleibt auch wage. Solange kein Biomechaniker nachvollziehbar erklären kann, warum dieses aufwendige Getriebe "ergonomischer" ist, solange sind solche Behauptungen ein bisschen esoterisch.

Vor 9 Tage
Möve Bikes GmbH
Möve Bikes GmbH

Hier wird es erklärt: http://m.youtube.com/watch?v=t9ky9ue5rfk&t

Vor 9 Tage
TheHeavencraft
TheHeavencraft

Sie hätten sich ein BMX kaufen müssen.

Vor 10 Tage
KrautRockt!
KrautRockt!

durch massengeschmack.tv auf diesen kanal gestosen....einige clips sind echt cool!! weiterso..

Vor 10 Tage
DieKritik
DieKritik

Horst, darf ich das Rad mal bei dir ausprobieren?

Vor 10 Tage
DieKritik
DieKritik

ja pumpen würde ich dann auch gerne mitem Horst!!!

Vor 10 Tage
Hagen Barren
Hagen Barren

DieKritik vor oder nach dem Pumpen?

Vor 10 Tage
Claus Bauer
Claus Bauer

31:20 ... Sie erzählen mir allen ernstes, es erspart Schaltvorgänge weil kurzfristig größerer Hebelarm? Wer bitte schaltet denn hin und her wegen einer drittels Kurbeldrehung?

Vor 10 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Das Kpppelgetriebe (Viergelenk) macht genau dieses.

Vor 9 Tage
Stefan Mustermann
Stefan Mustermann

Meiner Meinung nach erreicht man die höchste effizient mit klickpedalen. Jeder der damit schon gefahren ist, wird mir recht geben dass die Leistung deutlich steigt. Das cyfly System bin ich leider noch nicht gefahren. Mir kommt es auch ein wenig wie Esoterik vor, würde es aber auf einen Versuch ankommen lassen. Gruß

Vor 10 Tage
Möve Bikes GmbH
Möve Bikes GmbH

Gern mal Testen. Klicks und cyfly sind übrigens absolut Spitze, da der längere Hebel auch beim Ziiehen wirkt.

Vor 9 Tage
Philipp Westermamn
Philipp Westermamn

Herr Lüning, setzen Sie doch bitte einen Helm auf! Ich weiß, es sieht nicht gut aus, aber man gewöhnt sich schnell dran. Für mich ist es so wichtig wie der Gurt im Auto. Aufgrund meiner Arbeit auf Intensivstation bin ich erschreckend oft mit Schicksalen befasst, bei denen ein einfacher Helm unsäglich viel Leid bei Patienten und Angehörigen erspart hätte.

Vor 10 Tage
Walter Steinkogler
Walter Steinkogler

setzen sie beim Autofahren auch einen Helm auf!? .... erhöht die "Sicherheit" nachweislich nochmals erheblich!

Vor 9 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Das war am zweiten Tag mal schnell bei schönem Wetter für die Probeaufnahmen. Jetzt habe ich natürlich einen Helm.

Vor 10 Tage
Nambla
Nambla

Also würde ein Tridem (Tandemfahrrad für 3) Drehkraft erzeugen. Hoffe man versteht meinen komischrn Humor

Vor 11 Tage
Jack GeF
Jack GeF

Meiner Meinung nach ist die Frage, ob der/die/das cyfly einen Vorteil bringt gleichzusetzen mit der Frage, ob die menschlichen Beinmuskeln auf Dauer besser darin sind, für kurze Momente (1/4 Pedalumdrehung) höhere Kraft aufzubringen, oder für längere Momente weniger Kraft. → Eventueller Vorteil könnte nur rein biologisch begründet sein. Und dazu gibts ja anscheinend noch keine Daten. → Warten.

Vor 11 Tage
Dukesim
Dukesim

Ja, das stimmt. Wenn man der Argumentationslinie von Horst folgt, ist das die Kernfrage. Was einem massiv zu denken geben muss: Der Mensch kommt vom Dauerlaufen. Was vielen nicht bekannt ist: Der Mensch ist ein schneller Dauerläufer unter den Tieren, auf langen Strecken sogar schneller als ein Pferd. Die Anatomie des Menschen ist im Bein stark auf das Laufen optimiert. Wenn man sich nun Leistung und Kraft anschaut, stellt man fest, dass die Beine die komplette Leistung des Herz-Kreislauf-Systems aufnehmen und abgeben können und das mit kurzen stoßartigen Bewegungen, die beim Laufen auftreten (sehr hohe Kräfte bei wenig Weg). Diese Belastung kennt jeder Fahrradfahrer, der sonst nie läuft und dann aber mal auch 4km rennt: Am nächsten Tag hat man massiven Muskelkater wegen feiner Risse in den Muskelfasern, weil die Muskeln im Moment nicht für diese sehr hohen Kräfte adaptiert waren. Nach einigen weiteren Trainingsläufen legt sich das aber schnell. Das interessanteste: Obwohl man als Radfahrer diese Kraftspitzen gar nicht "konnte", wurde das Herz-Kreislauf-System voll ausgelastet und man konnte auch eine gute, dem Trainingszustand des HKS entsprechende Zeit laufen. Alleine dieser Zusammenhang zeigt, dass das Fahrradfahren an sich schon sehr reduzierte Kraftspitzen hat. Ein weiteres Aufweichen ist nicht notwendig und steht auch der Herkunft als Läufer entgegen. Die Profis machen ja eher das Gegenteil mit Kettenblättern, wie Osymetric. Auch die Profis zeigen es einem: Die Weltspitze beim Zeitfahren mit absurd hoher Dauerleistung und damit auch „Dauerkraft“ haben z.T. die Oberschenkelumfänge eines untrainierten mit etwas mehr Körpergewicht. Aufgrund des gleichen Querschnitts an Muskeln können die Laien einen guten Teil der statische Kraft genauso auf die Kurbel bringen wie ein Profi, was dem Untrainierten aber fehlt, ist die Fähigkeit diese Kraft dauerhaft auch mit dem nötigen Weg zu versehen (Energiebereitstellung im Muskel selbst und im Herz-Kreislauf-System). Man darf das Gefühl „Ich habe keine Kraft“ nicht mit der eigentlichen Ursache „Meine Muskeln können die Arbeit, also Kraft mal *Weg* nicht liefern“ auf keinen Fall verwechseln. PS: Wie lange sollen wir noch warten? Möve hat schon vor Jahren Daten versprochen, z.B. war auch die Uni Leipzig dran genau diese Fragen zu klären.

Vor 8 Tage
maxcom711
maxcom711

Ovales Kettenblatt fahren - gibt es schon ewig und bringt genau das Gleiche. Nur günstiger und mit viel weniger Gewicht. Für mich ist es keine Innovation und ein Skandal das die sogar Fördergelder bekommen haben.

Vor 11 Tage
horst heller
horst heller

+Horst Lüning sie haben die mathemaik nicht verstanden. http://tinyurl.com/h4nakwp

Vor 10 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Sie haben die Physik nicht verstanden. Ovale Kettenblätter bringen eben NICHT das Gleiche.

Vor 10 Tage
André Bosé
André Bosé

Klickpedale? Da habe ich bei umkippenden Fahrern schon Knochenbrüche erlebt, weil sie sich nicht schnell genug lösen konnten! Das Ovalsystem hatte ich vor 10 Jahren auch mal, bin wieder auf eine normale Shimano 30 Gang zurückgegangen.. Man muss nicht jeden Trend mitmachen! Aber auf einen E Motor mit einem großem Durchmesser (Hubraum😊/Drehmoment) warte ich schon mit Spannung bei E-Autos! Vielleicht vergrößert sich dann die Reichweite zusätzlich!

Vor 11 Tage
André Bosé
André Bosé

Hab ich da gerade einen Radfahrer ohne Helm und Handschuhe gesehen? Sehr sehr leichtsinnig!

Vor 11 Tage
André Bosé
André Bosé

Hallo lieber+Horst Lüning Habe mir das natürlich schon gedacht und war deshalb auch nicht so ernst gemeint! Nur mal so zur Info... Ich hatte mit Helm und Fahrradhandschuhen ca. 40 Sachen drauf und bin dabei über den Lenker geflogen und sehr hart auf den Asphalt aufgeschlagen! Linke Schulter und der rechte Daumen gebrochen! Mein Kollege, der mit mir fuhr, sagte, daß ich mit dem Helm aufs Pflaster aufgeschlagen bin! Ich habe das gar nicht registriert! So hat der Helm schlimmeres verhindert! Herzliche Grüße!

Vor 10 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Das war am zweiten Tag mal schnell bei schönem Wetter für die Probeaufnahmen. Jetzt habe ich natürlich einen Helm.

Vor 10 Tage
Enrico Friedrich
Enrico Friedrich

Die gezeigte -cos - Funktion ist nicht zutreffend. Richtig wäre für die Darstellung des effektiven Hebels ein 'gleichgerichteter' Sinus. (Betrag) Eine Halbwelle für das linke Bein, die andere für das rechte Bein. Weiterhin wird beim Cyfly der Winkelbereich um '3 Uhr' durch den verlängerten effektiven Hebel schneller durchschritten, was ja auch logisch ist: was man an Kraft einspart, muss man an Weg zusetzen. Im Gegenzug verweilt die Cyfly Kurbel länger in den Totpunkten. (Das erkennt man auch sehr schön daran, dass dort der Kurbelarm durch den kleinen Kurbelzapfen gegenläufig bewegt wird.) Dieses Problem war so schlimm, dass man es durch die unrunden Kettenblätter wieder etwas entschärft hat. Trotz allem: Die Hauptsache ist, dass Sie Spaß an dem Rad haben.

Vor 11 Tage
Kenny
Kenny

Ich kann mir schon vorstellen das ab ca. 1:00 Uhr einer Verbesserung der Kraftübertragung auf die Kette statt findet. Das ganze System (Getriebe+ ständig veränderte Kurbelarmlänge + ovales Kettenblatt habe ich in der Summe allerdings noch nicht verstanden. Gut, liegt an mir. Da muss ich nochmal gedanklich ran. Selber bin ich mal mit einer Kurbelarmlänge von 205 mm auf einer Fahrradmesse mit "herkömmlichen" Antrieb gefahren. Das war schon ein großer Unterschied zu den 175 mm meiner Shimano XT-Kurbel. Allerdings muss das Tretlager dann auch die richtige Höhe haben. Der Kreisumfang wird bei 205 mm auch höher, demnach nur bei Menschen mit entsprechender Schritthöhe überhaupt sinnvoll (90,5 cm bei mir). Hier mal ein Link zu Kurbelarmlängen: http://www.customcranks.de/de/kurbellaenge.html So richtig kann ich mir allerdings nicht vorstellen, dass eine 3 cm längere Kurbel, viel schlechter als dieses System von Möve ist. Zumal die Reibung des Getriebes dazu kommt.

Vor 11 Tage
Kenny
Kenny

Eben nicht. Wenn sie mit einer relativ niedrigen Trittfrequenz als Alltagsradler fahren, benötigen sie weniger Muskelkraft über einen längeren Kreisbogen der Pedale. Die Hebelwirkung der längeren Kurbel ist ja höher, der Kreisumfang entsprechend. Das Übersetzungsverhältnis vom vorderen Kettenblatt und hinteren Ritzel bleibt in diesem Beispiel gleich, der eingelegte Gang bei Nabenschaltungen auch. Beispiel: Eine Standard-Kurbel mit 175 mm Kurbelarmlänge hat, auf einen Viertelkreis bezogen, 275 mm Kreisbogen. Bei einer Kurbelarmlänge von 195 mm sind es 306 mm. Der Unterschied beträgt 11,1%. Die nächsthöhere Übersetzung bei der Rohloff wäre damit (fast) möglich, sofern die Pumpe das mitmacht. Letzteres war ja wesentlicher Bestandteil ihrer Aussage im Video. Die Schaltung dient ja praktisch nur dazu ihre Trittfrequenz (persönliche Muskelkraft und Pumpe), möglichst gleich zu halten. Geht es bergauf, legen sie dadurch weniger gefahrene Wegstrecke zurück, bergab entsprechend umgekehrt.

Vor 10 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Eine einfach (konstante) Änderung der Kurbel können sie auch mit einem anderen Gang erreichen.

Vor 10 Tage
halfbrain86
halfbrain86

Aber Herr Lüning! Kluge Köpfe schützen sich, heisst es doch so schön. Wo ist nur ihr Fahrradhelm? Oder sind sie etwa doch nicht so klug? 😜

Vor 11 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Das war am zweiten Tag mal schnell bei schönem Wetter für die Probeaufnahmen. Jetzt habe ich natürlich einen Helm.

Vor 10 Tage
Mxgtumgoten
Mxgtumgoten

Ich dachte möve ist eine Eiscreme?

Vor 11 Tage
Nambla
Nambla

Mövenpick

Vor 11 Tage
Hans Gilch
Hans Gilch

Physikalisch beisst leider auch hier die Maus keinen Faden ab - Punkt. Ergonomisch? Kurze Ruhephasen, lange Arbeitsphasen - Ich bin kein Ergonom, für mich widersprüchlich. Das "senkrechter-nach-unten"-Treten könnte evtl. gewisse anatomische oder ergonomische Vorteile bringen. Mein Fazit: techn. netter, überteuerter Marketinggag, an dem, wegen hohen Investitions-/Entwicklungskosten, (evtl.) zu lange festgehalten wird. Wir werden sehen, der Markt wird entscheiden (;

Vor 11 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Sie haben doch eine 'seeeehr' lange Ruhephase beim Aufwärtsgang der Kurbel. Wichtig ist, dass die Spitzenlast nicht auf die Bewegung der Gelenke trifft. Dann gibt es Abnützung.

Vor 10 Tage
IPT GmbH
IPT GmbH

die Kraft am oberen und unteren Totpunkt ist nicht null, die Unterschenkel werden auch mit Kraft nach vorne und nach hinten bewegt. Dabei wird der Unterschenkel auch von den Oberschenkeln unterstützt. Insofern ist Ihre Betrachtung nur angenähert. Mit mehr als 55 Jahren auf dem Rad und eine Studienarbeit mit Kraftaufnehmern an den Kurbel kann ich dass so behaupten. Als Ergebnis dieser Studienarbeit ergab sich das Biopace Kettenblatt von Shimano. Shimano hat das Ding weiter verbessert indem die Montage durch Mehrfachlöcher an den Fahrer angepasst werden konnte. Die Idee ist nicht von mir sondern war sehr alt. Shimano baut es nicht mehr.

Vor 11 Tage
IPT GmbH
IPT GmbH

+ich bins- die Idee war schon alt, es gab schon handgefertigte ovale Kettenblätter in den 30er Jahren. Das hat mir mein Opa (geb. 1892) gezeigt - daraufhin habe ich das Thema vorgeschlagen. Im Zuge der Arbeit habe ich bei allen Herstellern nachgefragt wegen evtl. vorhandener Kettenblätter - die einzige Antwort bekam ich vom deutschen Shimano Importeur ich glaube Fa. Lange hießen die - und ca. ein Jahre später kam das verbesserte System von Shimano auf den Markt. Deren Lösung bestand darin, dass es mehrer Positionen (mehrere Löcher) zur Montage gab, so konnte sich der Radfahrer den Versatz quasi selbst aus drei Positionen raussuchen. Rennradfahrer haben es aber nicht angenommen - die sagen Radfahren kommt von Radfahren und man entwickelt einen runden Tritt (früher halt mit Riemen). Ich persönlich sehe sofort ob jemand einen runden Tritt hat - dieser Bewegungsablauf ist kompliziert - die Hüfte sollte nicht wackeln - die Kniegelenke dicht am Oberrohr - eine harmonische Bewegung bei der Kraft über die gesamte Drehung aufgebracht wird. Es gibt da quasi keine Totpunkte - dieser Runde Tritt schafft es den Muskeln während der Kurbeldrehung auch Phasen der Erholung mit reduziertem Krafteinsatz zu ermöglichen. Anscheinend ist der Körper so genial - dass er die Unzulänglichkeiten seiner Erfindungen kompensieren kann. (Der Kniestrecker bringt am oberen Totpunkt Kraft auf die Kurbel) Ich bin begeistert von diesem Kurbeltrieb - und bewundere die Umsetzung - ich schätze es noch mehr weil ich die Hürden kenne. Seit 40 Jahren lebe ich sehr gut von Entwicklungen mit wechselndem Erfolg. Wirklich neue Sachen packt bei uns leider keiner gerne an - in Deutschland prallt man bei den Konzernen heute immer mehr ab . Die Ingenieure wollen sich nicht eingestehen, dass gute Lösungen von außen kommen. Dazu passt Beispielsweise die Äußerung vom Bosch Chef Volkmar Danner vor zwei Jahren künftig alles selbst entwickeln zu wollen. So halbherzig haben sie dennoch in den USA 2015 die Minifirma Seeo gekauft - um Batterien zu entwickeln. Insgesamt, und dass trifft auf anderen noch mehr zu als auf Bosch, ist die Stimmung saublöd, die Ingenieure sind halt auch nur Nummern - externe Ideen werden nicht gekauft - ein Leiter der Patentabteilung (eines der größten deutschen Unternehmen) und Schulfreund von mir brachte es beim Klassentreffen (40 Jahre Abi) auf den Punkt, zunächst prüfen wir ob ein Schutzrecht bestand hat und ob wir es umgehen können - zur Taktik gehören dabei auch Prozessandrohungen mit gigantischen Schadenssummen - und genau dafür werden wir bezahlt.

Vor 10 Tage
Frank Olbrisch
Frank Olbrisch

Gut erklärt, .... Ich versuche es auch mal. Man kann mit einer geringeren und konstanteren Kraft, die über eine etwas längere Zeit anliegt und zwar während der Pedalabwertsbewegung, die gleiche Arbeit verrichten.

Vor 11 Tage
Frank Olbrisch
Frank Olbrisch

Wenn du ein Bär mit gewaltigen Oberschenkeln bist, hast du sicher Recht. Da Herr Lüning, so wie ich auch, normale Durchschnittsmenschen sind, kann dieser Antrieb für jene Menschen durchaus eine sinnvolle und vor allem bequeme Möglichkeit der optimierteren Kraftübertragung sein, die geringere Spitzenbelastungen in den Knorpelgelenken verursacht. Und ich weiß wovon ich spreche, denn Knorpel werden nicht über die Dauerbelastung beschädigt, sondern über eine auch noch so kurze, zu hohe Spitzenbelastung. Wer also noch im hohen Alter etwas von seinen Gelenken und seinem Leben haben möchte, sollte beizeiten anfangen die Spitzenbelastungen seiner Gelenke zu vermeiden wo immer es geht. Nix ist beschissener als wenn jede Bewegung schmerzt und man nur deshalb mit geminderter Freude am Leben teilnehmen kann.

Vor 11 Tage
crapcbm
crapcbm

Erinnert an die "Pace Schaltung" aus den Anfang 90er - da war der Zahnkranz vorne auch oval. Hat schon einiges ausgemacht.

Vor 11 Tage
Chris Hell
Chris Hell

Vielleicht fahre ich falsch Fahrrad aber nach Unten wenn die Kurbel Oben ist drücke ich nicht, und ich drücke auch nicht immer senkrecht zum Untergrund, wäre auch selten dämlich, sondern versuche immer parallel zur Tagente des Punktes der im Kreis von der Pedale Betroffen ist, und beim Rückweg genauso hoch. Und ich habe auch selten jemanden nur senkrecht zum Untergrund treten sehen... naja ... da müsste man mal schon schauen Und die Formeln anpassen. Zu diesem " Das ist nicht gut für die Gelenke" grade das ist gut! jeder winkel vom Gelenk muss genutzt werden, beim gehen passiert dies übrigens. Okay wir haben ca sagen wir ein Pedal, bei dem Radius r = 20 ist, bei dem Ovalem ding da von CYFLY!?, hat der Hebelarm eine Länge von 28cm(Von punkt 1 zum Fuß und vom Fuß zum Punkt2)... Nun müssen wir die Reibung der Zahnräder, die Übersetzung und und und haben, dann haben wir in der Summe keine 28cm sondern nur 16, weil dieser kürzer sein soll, und dann haben wir auch nur einen Hebelweg von 16cm also wäre r= 16. Nun, müssen wir noch hinzufügen was bei den Zahnrädern, und Übersetzung heraus käme und was bei dem unrunden Zahnrad raus kommt. Meine Vermutung ist dass wir ineffektiver ist und wir einen Placebo haben. Man fühlt das es einfacher ist, obwohl es gleichschwer ist. Nachdem ich mir das dann mal Simuliert habe in sämtlichen Programmen, von Matlab/Simulink über AutoCAD zu Solidworks, blieb ich bei -5%. Ich habe einfach mal Logische Zahnrad anzahn usw genommen dann die kraft auf ein Generator geleitet, nun ja es ist einfach nicht so toll wie sie Denken. WAS jedoch EXTREEM Effektiv ist! !!! wirklich sehr!!! Ist die Radnarbenschaltung, diese bringt mindestens 25% Effektivität im Gegensatz zu einem nicht-narben-antrieb. Genauso ist dies bei allen Narbenmotoren und allen Narbengeneratoren ... Ich schaue schon ne Weile still ihren Youtubechannel und einige sachen sind manchmal interessant aber dies tut mir ein bisschen sehr weh, daher der Kommentar. Viel erfolg und sowas! ;)

Vor 11 Tage
go54klaus
go54klaus

Super erklärt, das können so nur wenige.👍

Vor 11 Tage
Stefan Gmyrek
Stefan Gmyrek

Tragen Sie bitte einen Helm! Sie kennen die Physik.

Vor 11 Tage
Stefan Gmyrek
Stefan Gmyrek

Dann freue ich mich schon auf das Video über Ihren Helm!

Vor Tag
Horst Lüning
Horst Lüning

Das war der zweite Tag, an dem ich das Fahrrad hatte. Mittlerweile habe ich natürlich einen Helm. Aber es fiel schon der erste Schnee.

Vor 10 Tage
nicib
nicib

Machen Sie mal was zu Migration, Flüchtlinge, Migrationspakt, Flüchtlingspakt, Familiennachzug usw... klar da wird man schnell in "Ecken" gestellt, wenn man sich dazu äußert aber Sie können ja auch nur so Sachen sagen, die eigentlich common sence sein sollten wie - es macht keinen Sinn dass man eine Arbeitserlaubnis braucht um zu arbeiten - Flucht/ Migration unterscheiden (Flucht bis man safe ist, Migration der Rest) - Wenn man Leute, die sich nicht mal ausweisen können, rein lässt und sie auf Kosten der Allgemeinheit versorgt ist es ungeschickt. (hat schon M Friedman gesagt) - EU soll, wenn sie Afrika wirklich helfen will, den Handel mit Afrika frei und unreguliert machen ( absolute Utopie, sie bekämpfen sogarden Binnenhandel, mit usa und auch GB bald vlt) - Anzahl steuerzahlender deutscher pro alimentiertem Migrant ( ich meine 12) Die härteren Sachen die Sie eher nicht bringen sollten wären - Faktor Kriminalität der "noch nicht so lange hier lebenden" zu passdeutschen bei Gewaltdelikten (BKA statistik) zb Gruppenvergewaltigungen gab es früher praktisch nicht Aber auch erwähnen, dass wenn sich ein einzelnes Individuum aus der eingewanderten Gruppe betrachtet, er zu weit über 50% nicht kriminell ist - IQ Verteilung Länder und Gegenüberstellung Einwanderer und Auswanderer ( wohlfahrtsmigration vs Braindrain ) PS: lieg ich mit meiner Vermutung ganz falsch, dass Sie es in Erwägung ziehen im Alter Ihren Ruhestand in Neuseeland zu verbringen? Sie haben ja eh in Ihrem Krall Crash Video gesagt, dass Sie es sich vorstellen können dass es mitte des nächsten Jahrzehnts in Europa nicht mehr schön sein wird

Vor 11 Tage
Mirko Drechsel
Mirko Drechsel

Diese Themen werden doch schon seit Jahren auf vielen Medien breitgetreten. Ich mag diesen Kanal u.a. weil es hier nicht, um politischen Müll geht. Bitte nehmen Sie das nicht persönlich. Sie haben diesen Medien-Müll nicht verursacht. MfG Mirko Drechsel

Vor 10 Tage
frank.jele
frank.jele

Hallo Herr Lüning, habe sowas schon bei "einfach Genial" gesehen. Prinzip das gleiche mit dem längeren Hebelarm aber anders gelöst. http://www.youtube.com/watch?v=uMKQ8fRNViU

Vor 11 Tage
Julius Legenmajer
Julius Legenmajer

Sehr gut erklärt, ergänzen würde ich noch, dass das Viergelenk welches durch die unteren Extremitäten gebildet wird in Kombination mit Muskeln, Sehnen und der Tritttechnik einen Gelenkwirkungsgrad bildet. Dieser wird durch cyfly vermutlich auch optimiert. Das hängt aber davon ab wie Effizient man schon tritt mit einem Fahrrad. Ein Wenigfahrer wird aber tendenziell eine schlechtere Tritttechnik haben.

Vor 11 Tage
4who2fast
4who2fast

Lieber Herr Lüning Wie sieht es am ebike mit dem CW wert aus? Der Sattel ist im Vergleich zum Lenker eher auf der tieferen Seite - hat wohl auch was mit dem reach zu tun. Spaß beiseite.- was sagen sie zu den Akkupreisen von Elton Klinger für den Sion - schlecht verhandelt? Oder setzt sich doch das System von Angebot und Nachfrage durch? Da hatten sie ja vor einem halben Jahr noch ganz andere Prognosen. liebe Grüsse von einem interessierten Zuhörer 😎

Vor 11 Tage
M A C
M A C

Ich habe das jetzt so verstanden wie beim Bergsteigen: Der eine geht direkt rauf und der andere in Serpentinen. Während beide am Gipfel den gleichen Zuwachs an potentieller Energie haben, ist der eine am Ende und der andere nicht, obwohl letzterer den längeren Weg hatte und vermutlich auch länger unterwegs war. Und diese Erkenntnis hat kaum was mit Esoterik zu tun... 🤷🏻‍♂️

Vor 11 Tage
M A C
M A C

Okay - macht wegen der Weglänge auf jeden Fall Sinn.

Vor 9 Tage
Claus Bauer
Claus Bauer

Nein - das ist nicht der Effekt. Diesen Effekt den Sie beschreiben nennt man Gangschaltung - das hat heutzutage fast jedes tourentaugliche Rad.

Vor 9 Tage
Mattes Rocket
Mattes Rocket

sehr schön der Satz "...nachzuvollziehen hochgradig komplex, und darauf kommen(!), meine absolute Hochachtung"... so denke ich das auch immer, super Thema, Mechanik macht Spaß! (Was sie glaube ich nicht gesagt haben: ganz abgesehen von der mechanischen / Kraft- Betrachtung her, es fühlt sich wahrscheinlich viel angenehmer z.B. in den Knien an, wenn die Gelenke gleichmäßigeren Belastungen ausgesetzt sind, statt dauernd stark wechselnden Belastungsspitzen)

Vor 11 Tage
Julius Legenmajer
Julius Legenmajer

Jawoll das Teil hab ich mit entwickelt. Hab ein Möve Franklin und bin sehr zufrieden damit. 👌

Vor 11 Tage
Jorge
Jorge

Zu ihrer Aussage am Anfang mit den Triathleten und dem Fettstoffwechsel. Falls sie einmal Zeit haben, nach der Weihnachtszeit, empfehle ich ihnen den Kanal von Daniel Pugge. Ein Sportler der dauerhaft in der Ketose ist und somit dauerhaft vom Fett lebt und dessen Körper keinen Kohlenhydratspeicher im eigentlichen Sinne besitzt. Sehr interessant und wissenswert.

Vor 11 Tage
Jorge
Jorge

+Horst Lüning Sollte auch keine inhaltliche Kritik darstellen. Irgendjemand muss es immer auf die Spitze treiben :P

Vor 11 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Sagte ich ja ansatzweise. Dass es Jemand auf die Spitze treiben kann, war vorstellbar.

Vor 11 Tage
Hanton Vonhaaren
Hanton Vonhaaren

Bewegung hält fit. Der Möve Antrieb ist für mich ohne eine solches Fahrrad gefahren zuhaben, nur Marketing . Mein Kurbelverlängerung auf 19 cm brachte mehr, dafür hatte ich einen längeren Weg. Eine 17,5 cm Pedal-länge ist für groß gewachsene Mensche zu kurz, hat vor 100 Jahren gepasst, die Beinlänge hat geschätzt seitdem um 10 cm zugenommen.

Vor 11 Tage
Wizzard Rincewind
Wizzard Rincewind

Hallo Hanton V. und keine Probleme mit der Bodenfreiheit durch die 19 cm Kurbeln? Der Zaubberer Rincewind

Vor 9 Tage
user299792
user299792

Nun ja, ob und was der Antrieb nun tatsächlich bringt, kann man ja diskutieren, wie auch hier in den Kommentaren. Ein interessantes Stück Ingenieurskunst ist er allemal, und der entscheidende Satz ist ihr Fazit: Mir macht das mächtig Spaß und es hat mich wieder zum Fahrradfahren gebracht. Das ist es doch, worauf es am Ende ankommt. Spaß an der Bewegung! In diesem Sinne: Viel Spaß damit, Herr Lüning!

Vor 11 Tage
Möve Bikes GmbH
Möve Bikes GmbH

Natürlich lässt sich darüber trefflich diskutieren. Wenn dazu aber Fake Accounts von Forenmitgliedern des TourForums erstellt werden, in welchem der Geschäftsführer von Möve mit Nazivergleichen wie diesem: "So einen CEO/Generaldirektor mit seltsamer Frisur, der bis zum Ende eisern realitätsferne Durchhalteparolen von sich gibt, den hatten wir ja schon mal. Die Geschichte hat uns gezeigt dass sich da wohl nichts gutes hinter verbirgt.." werden dann hat dies nichts mehr mit Diskussionen zu tun.

Vor 9 Tage
Christian
Christian

Ok, sie sagen die Arbeit bleibt gleich. Wie soll dann eine höhere Geschwindigkeit von 2-4 km/h erreicht werden? Und wo „versteckt“ sich diese ungenutzte Leistung bei einer normalen Kurbel? Sollte das System funktionieren wäre es ein leichtes für einen Radprofi sich umzugewöhnen, ein Zeitfahrrad für flache Strecken zu bauen und bei 40 km/h Schnitt wieviel km/h schneller sein???

Vor 11 Tage
horst heller
horst heller

+Horst Lüning haben sie denn die 60 watt mehrleistung die möve verspricht, gespürt beim fahren?

Vor 11 Tage
schaumamoi
schaumamoi

+Horst Lüning Das scheint Möve nicht zu stören. Als nächstes ist ja schon ein Crosser angekündigt. Ich kenne in meinem Umfeld einige Leute, die Crosser fahren. Alles auch Rennradfahrer und sehr ambitioniert, teilweise wettkampfmäßig unterwegs. Weit weg von Touren-/Freizeitfahrern. Ich habe hier noch keinen einzigen Hobbyfahrer gesehen, der einen Crosser fährt.

Vor 11 Tage
Christian
Christian

Ich schrieb von Zeitfahren die meist auf eher ebenen Strecken stattfinden. 2 km/h wären hier Welten. Mit erscheint diese Erklärung dass durch Glättung einer Spitzenkraft die Geschwindigkeit steigen würde mehr als fragwürdig. Wenn dem so sei wäre es ein leichtes valide Tests zu präsentieren. Seit 4 Jahren kommt jedoch nichts. Ic bin mittlerweile fest der Meinung das ganze ist ein aufgeblasener Bluff mit viel Bling Bling.

Vor 11 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Das Getriebe hat natürlich auch seine Nachteile. Und das liegt vor allem im zusätzlichen Gewicht. Das stört den Tourenfahrer nicht - sehr wohl aber den Radprofi.

Vor 11 Tage
Jonnes __
Jonnes __

Man muss aber in dem Ganzen auch die Dynamik über die Massenträgheit berücksichtigen. D.h. man tritt immer nur sehr kurz und dynamisch in der Tret-Phase nach unten. Wie gut wir das schaffen ist IMO eine Frage des Trainings der entsprechenden Muskeln. Die Arbeitsleistung ist ja vorgegeben. Das ovale Kettenblatt oder die Erhöhung des Hebelarms über dieses Getriebe bringt IMO nichts, weil das passende Drehmoment an der Kurbel kann ich auch über die Schaltung realisieren. Mir kommt vor, dass man das simple System Kurbelantrieb so verkompliziert, dass es kaum noch jemand versteht ;-) .

Vor 11 Tage
SnoozeVictim
SnoozeVictim

Als Fazit kann man sagen der Cyfly-Antrieb ersetzt eine hohe Trittfrequenz. Profis sind jenseits der 90 U/min wodurch man genau den gleichen Effekt erzielt. Man hat eine begrenzte Leistung kann aber mit schnellerer Pedalbewegung mehr Arbeit verrichten und somit an die Grenzen des Kreislaufs stoßen unabhängig davon wie viel Leistung die eigene Muskulatur aufbringen kann. Diese hohe Trittfrequenz ist das was Anfängern die meisten Probleme bereitet. Gemütlich fährt man irgendwo mit 60 U/min. Was mir jetzt aber wirklich noch interessieren würde wäre die Maximalbelastung der Knie. Ich bin mir ziemlich sicher dass die Kniebelastung steigen muss wenn man die selbe Arbeit mit geringerer Trittfrequenz schafft. Die Knie sind das große Problem beim Radfahren da die Last während einer Bewegung des Knies stattfindet. Damit reibt und verschleißt das Knie ständig. Beim Laufen - in Zeitlupe beobachtet - fällt auf dass das Knie genau in der Zeitspanne der Last in einer Position einrastet und das gesamte Bein samt Körper nach vorne kippt. Erst wenn die Last wieder sinkt und der Fuß den Kontakt zum Boden verliert dreht sich das Knie wieder. Deshalb haben Jogger keine / seltener Knieprobleme als Radfahrer. Wobei man dazu sagen muss dass diese Knieprobleme erst bei wirklich enormen Strecken auftreten. Ich bin 5 Jahre lang über 10.000 km im Jahr gefahren bevor mich meine Knie an meine Sterblichkeit erinnert haben. Die Knorpel können sich zwar regenerieren (sie tun bei unter 5000 km im Jahr nicht mehr weh) aber das dauert seine Zeit. Ich bin aber auch noch relativ jung, mal sehen wie das mit über 40 aussehen wird. Ich hoffe ja ich kann mein ganzes Leben Radfahren. Einen schöneren Sport gibt es in meinen Augen nicht. Solche Strecken mit eigener Muskelkraft zu bewältigen ist schon nen gewisser Kick! Willkommen im Club der Radfahrer. Wenn es ihnen so ergeht wie mir dann werden sie sehr schnell merken wie süchtig dieser Sport macht, vor allem wenn die eigene Leistungsfähigkeit steigt. Nichts ist motivierender als 20-jährige Leute trotz Pedelec am Berg stehen zu lassen!

Vor 11 Tage
strongwalker
strongwalker

+SnoozeVictim sprich weiter, du bist sehr unterhaltsam :D

Vor 6 Tage
strongwalker
strongwalker

Ich war aktiver Radsportler und habe ein Ingenieursstudium absolviert, und nicht an der Mühlheimer Waldorfschule (wir tanzen ein Kräftegleichgewicht). Und Sie so?

Vor 6 Tage
SnoozeVictim
SnoozeVictim

​+strongwalker Alles was du schreibst und argumentierst ist Unsinn. Saßt du schonmal auf einem Rad? Versuch mal nen Berg mit hohem Gang hochzufahren und dann mach das selbe mit niedrigem Gang. Der Körper bzw. die Muskulatur haben eine Effizienzkurve die mit zunehmender Frequenz steigt. Mit mehr Wiederholungen kann man mehr Gewicht stemmen als mit wenigen. Das kann jeder ganz einfach mit einer Hantel oder mit nem Eimer testen. Eine 5 kg hantel kann ich locker 200 mal stemmen bevor ich müde werde und das entspricht einem gehobenen Gesamtgewicht von einer Tonne. 100 kg kann ich keine 10 mal stemmen wie der Herr Lüning obwohl die Energie die dazu notwendig wäre die gleiche ist. Ich mache seit mehr als 20 Jahren Ausdauersport, mir kann kein Dummschwätzer so schnell was vormachen! Wenn dein Wissen aus Videos stammt bist du ohnehin direkt disqualifiziert. Ausdauersport ist mindestens 80% Technik. Marathonläufer sind keine Muskelberge sondern drahtige Leichtgewichte mit optimierter Lauftechnik. Beim Marathontraining verliert man sogar an Muskelmasse weil sie mehr behindert als hilft. Ich bin zwar selber "nur" bei drei Marathons mitgelaufen aber auch bei mir war das der Fall. In den drei Monaten Training hat mein Oberschenkelumfang spürbar abgenommen und meine Leistung auf dem Rad ist auch zurückgegangen. Das lag nicht am Fettabbau! Bei mir gibt es kein Fett das abgebaut werden würde und ich esse generell weitaus mehr als ich eigentlich verbrenne bzw. leiste ohne Fett anzusetzen. Man kann sich über die Begrifflichkeiten wie "Effizienz" streiten aber nicht über die Tatsache dass der Körper eine Leistungskurve hat die von der Muskelkontraktionsfrequenz abhängt. Der Körper ist auch nur eine Maschine die fossile Brennstoffe verbraucht. Kohlenhydrate und Sauerstoff rein, CO2 und Wasserdunst raus! Mehr Umdrehungen => mehr Arbeit die in einer gegebenen Zeit geleistet werden auch oder grade weil die Leistung pro Umdrehung abnimmt. Es gibt sicher irgendwo eine Grenze bei über 120 Kontraktionen pro Minute aber das liegt dann an der Massenträgheit der Gliedmaßen und nicht an einer sinkenden Effizienz. Gäbe es keine Massenträgheit könnte der Mensch sich mit Überschallgeschwindigkeit Bewegen wenn es nur noch von der Geschwindigkeit abhängt mit der sich Muskelfasern zusammenziehen können. Ein gutes Beispiel dafür ist zB. der Flügelschlag eines Kolibri. Die benutzen ganz normale Muskeln um ihre Flügel mit einer höheren Frequenz zu schlagen als dass der Mensch sie überhaupt sehen kann. Das ist tierische Anatomie am Limit! Einer wie du müsste sicher denken ein Kolibri verbraucht mehr Energie als ein normaler Vogel aber genau das stimmt nicht. Durch den schnelle Muskelkontraktion ist er eben extrem effizient und kann sich mit geringster Leistung in der Luft halten!

Vor 6 Tage
strongwalker
strongwalker

wirklich? "Mit hohem Gang und langsamen Umdrehungen kommt man den Berg langsamer hoch als mit niedrigem Gang und hohen Umdrehungen." - unbewiesen. Bitte mal ein Eddy Merckx-Video ansehen. Oder eins von Jan Ullrich. "Die Ausdauer eines Marathonläufers kommt nicht vollständig von einer besseren oder größeren Muskulatur, sondern von einer angepassten Lauftechnik die der Körper sich in vielen Stunden des Laufens angewöhnt hat." -Nö, kompletter Unfug. Der Satz macht keinen Sinn. Die Ausdauer komt von Talent und Training. Die Lauftechnik hat unmittelbar nichts damit zu tun. VOmax, Anaerobe Schwelle, Watt/kg, das sind die Eckpunkte. "Man wird effizienter und kommt mit dem selben Energieverbrauch weiter" nö. Weiter kommen = mehr Energieverbrauch. Nur wo die Energie herkommt, das verändert sich. Erklärt sogar Horst in dem Video oben gar nicht mal falsch (Fett/Kohlenhydratverbrennung). "Nach ein paar Jahren is das Radfahren so effizient dass man durchs Fahren noch zunimmt" - nö. Was man trainiert als Ausdauersportler, ist die Fettverbrennung. Erklärt auch Horst sehr gut. "Da muss man schon die steilsten Berge hochjagen damit man noch einen Trainingseffekt erzielt." - nö. Wenn man ein gewisses Niveau erreicht hat, erzielt man nur noch Verbesserung mit gezieltem Training, so wird ein Schuh draus. "Man hat eine begrenzte Leistung kann aber mit schnellerer Pedalbewegung mehr Arbeit verrichten" - unbewiesen. Untersuchungen deuten darauf hin, dass der Unterschied marginal ist. "Deshalb haben Jogger keine / seltener Knieprobleme als Radfahrer" - nach meiner Knorpel-OP (Stufe 4) durfte ich Radfahren, aber 1 Jahr nicht laufen.

Vor 6 Tage
Arndt David
Arndt David

Zum Thema ovale Kettenblätter: Der Sinn ist meines Erachtens schon gegeben. Es muss lediglich ein Kräftegleichgewicht aufgestellt werden mit den Systemkräften Kettenkraft und Beinkraft/Tretkraft. Wird das ovale Kettenblatt im richtigen Winkel zum Kurbelarm platziert, so ist im Bereich der Totpunkte weniger Beinkraft notwendig. Entsprechend der Leistungszusammensetzung ist hier dann eine höhere Drehzahl bzw. höhere Pedalgeschwindigkeit von Nöten. Zum Thema Cyfly: Hier ist ganz klar der sogenannte Q-Faktor (Abstand Kurbelarm/Kurbelarm, jeweils außen) zu erwähnen. Der aufwendige Mechanismus, vergrößert diesen Faktor sehr (sieht man bei Ihnen beim Fahren), sodass Sie sehr breitbeinig treten müssen. Aus Ergonomiegründen wird jedoch stets ein möglichst kleiner Q-Faktor angestrebt.

Vor 11 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Das sehe ich nicht so. Sie müssen unter dem Beckengelenk treten. Wenn Sie zu den typischen Männern mit O-Beinen gehören, dann stimme ich Ihnen zu. Die X-Beiner wollen so etwas nicht. Eher das Gegenteil. Für mich als relativ großen Menschen liegt das Pedal sehr schön genau unter meinem Gelenk Das ist in etwa Fußabstand beim Laufen. Sehr natürlich.

Vor 11 Tage
Dr. BlutFleck
Dr. BlutFleck

Herr Lüning, könnten Sie noch auf die versprochene Effizienzsteigerung seitens Möve eingehen? Warum wurde dazu nichts im Video gesagt?

Vor 11 Tage
Dr. BlutFleck
Dr. BlutFleck

+Horst Lüning Dass der rein mechanische Wirkungsgrad schlechter ist, als bei einer herkömmlichen Kurbel, bedarf ja keiner Erwähnung. Ich frage mich nur, ob es sie nicht stutzig macht, jetzt mal völlig unabhängig von der Funktion und den biomechanischen Vorteilen des CyFly-Antriebes, wenn Möve in der Vergangenheit merkwürdige Aussagen zu einer reinen Effizienzsteigerung ihres Antriebes gemacht hat. Ich würde mich freuen, wenn sie sich damit mal auseinandersetzen würden.

Vor 11 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Ich habe über Effizienz noch gar nichts gesprochen. Hauptsächlich wird es um Zahnradpaarungen gehen. Da ist eine mehr drin, als in anderen Antrieben. Aber in der Rohloff sind mehr Zahnräder drin.

Vor 11 Tage
Matthias Gehringer
Matthias Gehringer

Für Technikfreaks ein toller Antrieb

Vor 11 Tage
ThePeteGlocke
ThePeteGlocke

30:13

Vor 11 Tage
ay caramba
ay caramba

Wenn das Koppelgetriebe so toll sein soll, warum dann nicht an einem Rennrad wo es auf jedes Prozent ankommt?

Vor 11 Tage
ay caramba
ay caramba

Danke, das war auch meine Vermutung. Aber bei dem Fahrradkonzept stellt sich dann die Frage, ob ich für soviel Geld mehr dann ein paar Prozent mehr Antriebskraft im flachen brauche. Im Grunde ist das dann auch "cheaten" ohne das man den Hilfsmotor am Fahrrad sieht. Ein günstiger Elektro-Hilfsmotor hilft mir ebenso ein bisschen schneller zu sein und hat noch die Vorteile, dass ich je nach Anforderung entweder weniger verschwitzt bei der Arbeit ankomme, den Berg hochkomme oder aber auch ohne Unterstützung mehr für die Fitness tue.

Vor 10 Tage
Franz Hoppe
Franz Hoppe

Fürs Rennrad ist das Dingens zu schwer,da zählt jedes Gramm.Dazu noch die sauschwere Rohloffnabe.

Vor 11 Tage
sunsine sun
sunsine sun

32:07

Vor 11 Tage
T3d
T3d

Ist ja alles gut und schön, ein paar Fragen bleiben allerdings noch...zum einen müsste man doch mit diesem Aufbau mehr Leistung generieren können. Warum veröffentlicht Möwe nun keine unabhängige Studie welche den Vorteil ihres Antriebs belegt. Zweitens: wenn der Trittweg länger ist wird auch automatisch die Ruhephase kürzer und damit ermüden die Muskeln schneller. Was völlig gegen die bekannte Ergonomie beim Radfahren spricht, im übrigen wird auch mit klickis nicht im hinteren Bereich gezogen das machen nur Anfänger dauerhaft. Ich habe selbst ein möve franklin probegefahren und konnte keinen Vorteil feststellen. Gleichzeitig Frage ich mich wie viele Radfahrer tatsächlich durch die Muskeln limitiert sind und gleichzeitig bereit sind so viel geld für ein Rad auszugeben. Ich habe kein problem damit 5000€ für ein Rad zu bezahlen, aber bei mir ist wie bei jedem etwas geübten Fahrer aber der Kreislauf das Limit. Somit wäre dieser Antrieb laut ihrer Erklärung nichts für mich. Freut mich allerdings dass dieses Rad ihnen Spaß macht, körperliche Aktivität hält ja bekanntlich jung und vielleicht bleiben sie uns dadurch etwas länger erhalten und können noch viele interessante Videos produzieren.

Vor 11 Tage
horst heller
horst heller

+Möve Bikes GmbH hallo? wenn ihr solch sensationelle "studienergebnisse" habt, dann müßt ihr sie doch veröffentlichen! ihr wollt doch kunden gewinnen, damit würde sich euer umsatz potenzieren! oder ist es wichtiger, ein paar "forenmitgliedern" zu sagen: "ätsch, wir veröffentlichen aber nicht" ?? unbegreiflich so ein quatsch. 🤪

Vor 9 Tage
Möve Bikes GmbH
Möve Bikes GmbH

der Beweis sind unsere zufriedenen Kunden wie beispielsweise Herr Lüning. Jeder kann unsere Fahrräder vor dem Kauf ausführlich ausprobieren und sich persönlich einen Eindruck vom Fahren mit cyfly Antrieb machen. Forenmitgliedern, welche sich hier auf YouTube mehrere Fake Accounts zulegen und unseren Geschäftsführer mit Nazivergleichen wie diesem: "So einen CEO/Generaldirektor mit seltsamer Frisur, der bis zum Ende eisern realitätsferne Durchhalteparolen von sich gibt, den hatten wir ja schon mal. Die Geschichte hat uns gezeigt dass sich da wohl nichts gutes hinter verbirgt.." werden wir mit Sicherheit keinerlei Studienergebnisse zur Verfügung stellen.

Vor 9 Tage
Jonnes __
Jonnes __

+YoTu77 Ja, aber es ist eben immer ein Kompromiss zwischen "idealer" Ergometrie (und Schonung der Gelenke über Federung) und idealer Gemoetrie zur effizienten Kraftumsetzung. Kurze Strecken fahre ich auch mit einem Rad wo ich eher aufrecht sitzen kann. Längere sportlichere Strecken fahre ich eben mit einer sportlicheren Geometrie wo ich stärker nach vorne geneigt bin. Das größte Problem bei etwas längeren Fahrten mit einem sportlichen Sattel, das ich habe, ist eigentlich das Hinterteil ;-) .

Vor 9 Tage
Stephan5432
Stephan5432

Selbst Klickpedale bringen anscheinend nicht besonders viel, was die Effizienz angeht (scheinbar bringt das "Ziehen" am Pedal nicht besonders viel): http://www.youtube.com/watch?v=CNedIJBZpgM Ich bezweifle also, dass dieser Antrieb für Vielfahrer, die entsprechend trainiert sind, Vorteile bringt. Für Untrainierte könnten sich aber, aufgrund der ggfs. wegfallenden Lastspitzen u.U. Vorteile ergeben, was zu beweisen ist.

Vor 11 Tage
T3d
T3d

+Jörg Z. Wenn sie es sich leisten könnten wäre es schon längst passiert...leider reden sie sich immer mit verschiedenen ausreden raus. Der cyfly Effekt ist wenn er so wie in diesem Video beschrieben funktioniert sowieso für einen Großteil der Nutzer nicht zu gebrauchen da bei fast allen Radfahren der Herz-Kreislauf die Engstelle ist und nicht die Beinmuskulatur. Damit würden sie selbst ihr Versprechen wiederlegen. Somit wird ein solcher Test von möve wohl niemals kommen.

Vor 8 Tage
Jörg Z.
Jörg Z.

Genau diesen Test, wie von Stephan5432 verlinkt, http://www.youtube.com/watch?v=CNedIJBZpgM, sollte Möve mal (von neutraler Seite) mit dem Cyfly durchführen lassen. Kostet sicher keine 1000€ und die Spekulationen hätten ein Ende !

Vor 8 Tage
Stephan5432
Stephan5432

+T3d Das ist mir als Rennradfahrer schon klar. Die Stabilität, gerade bei Steigungen oder Sprints, als Sicherung vor dem Abrutschen wird mich auch immer Klickpedale nutzen lassen. Hier ging es jedoch um die Frage nach der Effizienz.

Vor 11 Tage
T3d
T3d

Niemand der etwas Erfahrung mit Klickpedalen hat benutzt diese zum ziehen...der hintere Bereich ist sehr wichtig als Ruhephase für den Muskel, dieser ermüdet dadurch nicht so schnell. Gezogen wird maximal bei einem kurzen Sprint oder bei kurzen Steigungen. Die Klickpedale Sichern einfach vor dem abrutschen und garantieren zu jeder Zeit die perfekte Position des Fußes auf dem Pedal.

Vor 11 Tage
Röder
Röder

Für den kleinen Geldbeutel gibts auch Ovale Kettenblätter. Man hat zwar immer noch einen "runden" Tritt, aber dafür gibts die ab ~30€

Vor 11 Tage
lezyne1234
lezyne1234

+Jan B. Hab ich nirgendwo geschrieben. Ich bezog mich auf den vorhergegangenen Kommentar, in dem fälschlicherweise behauptet wird, "ovale" Blätter wären komplett verschwunden. (Oval passt übrigens nur auf Rotor Q Rings, nicht auf die Osymetric Kettenblätter, die u.a. Froome fährt.)

Vor 11 Tage
Jan B.
Jan B.

+lezyne1234 Und ohne ovales Blatt hätte er nicht gewonnen?

Vor 11 Tage
lezyne1234
lezyne1234

+T3d Froome hat nur ein paar Tour de France Siege damit eingefahren. ;) Und bei Biopace lag die Ovalisierung in der falschen Richtung.

Vor 11 Tage
T3d
T3d

+Röder naja es gab ja früher mal dieses lustige biopace, dann gab es um 2010 mal diese aberwitzigen Extrem ovalen Kettenblätter bei der Tour der france aber aus dem Rennrad und cyclocross Sport sind die wieder komplett verschwunden.

Vor 11 Tage
Olf Tolf
Olf Tolf

Mehr Beine und Pedale sollte man haben

Vor 11 Tage
Sören Survival
Sören Survival

So so, keine Spitzenkraft Herr Lüning? Da bin ich ja mal gespannt auf die Bankdrückchallenge... 😉 Für einen Maschinenbauer bestimmt das richtige Fahrrad... 😌

Vor 11 Tage
Wizzard Rincewind
Wizzard Rincewind

Er will ja nicht "richtig" Bankdrücken, sondern das Hebelgesetz auch dort anwenden :) Der Zaubberer Rincewind

Vor 9 Tage
T3d
T3d

Aber auch lustig permanent von Ergonomie zu reden und dann diesen extrem hohen Lenker mit ungünstigem Winkel und die merkwürdig eingestellte Sattelstütze fahren. Ich empfehle ihnen mal eine Ergonomieberatung, z.b. bei vitbikes in München

Vor 11 Tage
T3d
T3d

+mob1235 stimmt eigentlich auch wieder...so ein hollandrad ist zwar bequem aber alles andere als ergonomisch. Ein leicht gebogener Lenker mit flachem Vorbau ist einfach die angenehmsten und ergonomischste Möglichkeit.

Vor 11 Tage
mob1235
mob1235

Belastung für den Rücken? Klar, bei einem sportlichen Lenker und Vorbau wird die Rückenmuskulatur stärker beansprucht. Für Untrainierte ist das anstrengend oder unangenehm. Eine sportliche Sitzposition ist aber gesünder für den Rücken. 1. wird die Rückenmuskulatur für einen starken Rücken trainiert und 2. gehen Stöße von Schlaglöchern usw. nicht direkt in die Wirbelsäule, sondern der nach vorne gebeugte Oberkörper federt das besser weg. Das Fahrrad hier, sieht für mich aber nicht falsch eingestellt aus, sondern eben relativ bequem.

Vor 11 Tage
T3d
T3d

+Horst Lüning gut dann passts, bisher keine Probleme mit eingeschlafenen Händen? Da liegt nämlich das ergonomische Hauptproblem bei sehr hohen, zu Graden oder zu stark gekrümmten lenkern. Rennradlenker sind natürlich ergonomisch totaler Quatsch.

Vor 11 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Meine Position wurde von Möve Bikes tatächlich ergonomisch eingemessen und sie passt auch. Meine Entscheidung für einen hohen Lenker ist ergonomischer Natur. Liegende (Rennlenker) Positionen bringen zwar eine Reduktion des Luftwiderstands (keine Ergonometrie!) aber auch eine zusätzliche Belastung auf den Rücken.

Vor 11 Tage
Maximilian Scholz
Maximilian Scholz

Ich hab die Funktion des Antriebs schon im ersten Video verstanden. Mit technischen Verständnis und als Vielfahrer, kann ich allerdings keinen positiven Effekt erkennen bzw nutzen. Es gibt auch keine Belege. Wenn man so will, ein Motor hat auch einen Totpunkt, spielt aber keine Rolle wegen der Drehzahl. Außer dass man mit Klickpedale auch ziehen kann und andere Muskeln trainiert werden, hat man mit beide Beine einfach mehr Kraft zusammen als ein Bein alleine, egal ob trainiert oder nicht. Sehr gut erklärt in diesem Video. 👍

Vor 11 Tage
Maximilian Scholz
Maximilian Scholz

Je höher die Trittfrequenz, desto besser wird alles durchblutet, desto weniger tun die Knie weh, desto weniger Last ist auf dem Sattel und der Hintern wird entlastet, aber auch desto mehr Kreislauf wird benötigt und man ist schneller erschöpft. In jeden Fall würde ich sagen, eine zu hohe Trittfrequenz ist weniger schädlich, als eine zu niedrige, etwa so wir bei jedem Motor.

Vor 9 Tage
Wizzard Rincewind
Wizzard Rincewind

Hallo +Maximilian Scholz jeder hat so seine Neigung bei der Trittfrequenz und die meisten Leute denken wohl nicht darüber nach. Ich selbst finde eine höhere Trittfrequenz (und leichtere Übersetzung) viel angenehmer und würde es auch jedem empfehlen. Der Zaubberer Rincewind

Vor 9 Tage
Maximilian Scholz
Maximilian Scholz

Eine niedrige Trittfrequenz ist aber meistens zu niedrig und das schadet dem Kreislauf und die Gelenke sehr. Im Prinzip kann man immer in der selben Trittfrequenz fahren, der Gang entscheidet dann über Geschwindigkeit und Kraft.

Vor 9 Tage
Wizzard Rincewind
Wizzard Rincewind

Hallo, der zweifelsohne zeitweise längere Hebel unterstützt niedrigere Trittfrequenzen. Allerdings, wenn der Hebel in der Ruhephase (hintere Position) auch länger ist, so arbeitet das ruhende Bein ebenfalls effektiver dagegen. Darum Klick-System und rundtreten. (und Absteigen üben:) Der Zaubberer Rincewind

Vor 9 Tage
Röder
Röder

Und das andere Bein wird amputiert, wenn man CyFly fährt? oder willst du einen Kurbelarm um 180° drehen, damit beide Beine im Gleichtakt treten?

Vor 11 Tage
Chris aar
Chris aar

Ohne Helm unterwegs. Leben am Limit.

Vor 11 Tage
Anon Ym
Anon Ym

+ay caramba Wer 30 Wiederholungen mit 100 kg beim Bankdrücken schafft, den Haut so schnell nichts um. :D

Vor 11 Tage
ay caramba
ay caramba

Im Notfall kann er garantiert auch ein PKW beiseite drücken!

Vor 11 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Aufnahmen waren am zweiten Tag. Mittlerweile habe ich einen aber es liegt auch schon der erste Schnee ;-)

Vor 11 Tage
first name second name
first name second name

Rennräder sind Formelfahrzeuge! Die schnellsten Fahrräder sind Velomobile.

Vor 11 Tage
DietBounty IceCream
DietBounty IceCream

+first name second name so etwas lohnt sich erst aber einer längeren Strecke aber dann könnt ich auch mitn Roller fahren weil das um einiges praktischer ist

Vor 9 Tage
first name second name
first name second name

+DietBounty IceCream Kommt drauf an welche Strecken man fährt

Vor 11 Tage
DietBounty IceCream
DietBounty IceCream

Naja sehr unpraktisch

Vor 11 Tage
Michael Paulus
Michael Paulus

ich finde das fahrad ist echt cool ist das mit akku?

Vor 11 Tage
T3d
T3d

Nein, es ist mit einer sehr umstrittenen tretkurbel mit mehrfacher Umlenkung ausgestattet. Ihre zusätzliche effizienz konnte bisher auch noch nicht nachgewiesen werden.

Vor 11 Tage

Nächstes Video