Mein neuer Video Schnittcomputer und Datenspeicher (NAS)


jxsl13
jxsl13

Man sollte die Langzeitarchivierungs-NAS schon öfters einmal an machen, dass die Daten "frisch" gehalten werden, indem sie bei auf die Platte geschrieben werden, sonst kann das nach langer Zeit zu Datenverlusten führen, weil z.B. die Bits wegen zu schwacher Magnetisierung kippen.

Vor 2 Tage
Tele Zentralschweiz Tele Napf
Tele Zentralschweiz Tele Napf

Guten Tag, welches Schnittsystem benutzen Sie denn nun als Alternative zu Adobe?

Vor 5 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Dieser Rechner ist auf Adobe optimiert. Der Wechsel auf ein anderes System bedarf Einlernaufwand, den ich gerade zeitlich nicht bringen kann.

Vor 4 Tage
jogo spanopoulos
jogo spanopoulos

asrock gehört zu asus :)

Vor 8 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Nee. Nicht mehr.

Vor 8 Tage
jogo spanopoulos
jogo spanopoulos

ich bin ihrer meinung was die HDD´s angeht , ich habe EINMAL!!! eine WD gekauft (neu ...laut datum april 2018) defekt !! zurück geschickt .. nächste WD defekt bekommen , und die auh noch betrugsmässig falschem ettiket (2017) in wirklichkeit von 2014 oder so (auf jedenfall keine garantie mehr ) nach vilem zoff mit WD und ebay , habe ich dann mein geld bekommen , NIE WIEDER WD oder SEAGATE !!! bisher nur TOSHIBA (gleile HDD) und ab und an HGST . beste HDD wo gibt , nie defekt angekommen und nicht kaputt zu bekommen , dauerbetrieb 24/7 bis sie halt voll sind :O)

Vor 8 Tage
Stephan5432
Stephan5432

Hallo Herr Lüning, funktionierten die HGST-Platten alle direkt und ohne Umtausch fehlerfrei und gab es inzwischen Ausfälle?

Vor 15 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

+Stephan5432 Ja mit 8TB.

Vor 13 Tage
Stephan5432
Stephan5432

+Horst Lüning Das scheint akzeptabel. War es eine der neuen HE10 Platten? Vielen Dank für die Antwort.

Vor 14 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Wir haben unter rund 40 Platten (je 6-10TB) jetzt eine Platte mit einem SMART Error.

Vor 14 Tage
Wolfgang Staber
Wolfgang Staber

Interessantes Video, besonders für mich als Softwareentwickler, Gelegenheits-Gamer und ehemaliger Video-Produzent. Obwohl ich vieles schon wusste, man lernt nie aus. Danke Herr Lüning.

Vor 16 Tage
Eric Berger
Eric Berger

Warum beim Schneiden auf einem Rechner die Daten auf, für den Zweck langsame und teuere NAS, auslagern? Ich würde dazu nur auf lokalen Platten arbeiten und nur zur Ablage, Sicherung und Archivierung ein NAS nutzen. Das erste Sichten würde ich deshalb auch nur lokal machen und nebenbei eine Sicherung des Speicherchips auf den NAS laufen lassen. Dann die gesichteten Dateien auf einem NAS archivieren und am Schluss das Ergebnis auf die NAS ablegen sichern und archivieren. Der Zugriff auf einen NAS hat zu Hause gleich 2 Bottlenecks/Preistreiber, das LAN und den RAID-Level. Oberhalb RAID 0 ist RAID auf Datensicherheit ausgelegt und das Trimmen auf Speed für die gezeigte Anwendung ist unsinnig teuer. Letztlich Fiberchannel und ein professonelles Speicherarrays und kein SOHO-NAS am GB-LAN. In ein NAS gehören auch keine SSD's, die gehören lokal, denn SSD's sind auf Speed ausgelegt. Mittlerweile gibt es auch für den Consumerbereich welche direkt mit PCI Anschluss mit entsprechend extremem I/O. Und dann viele kleine SSD's für die Funktionen des Schneidprogramms als eine große HDD. Das heißt auch, ein singulärer Videoschnittplatz mit einem Slim-Line Gehäuse ist eine schlechte Idee. Auch wenn die Größe stört, einen Tod muss man sterben.

Vor 19 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

+Eric Berger Windows 10 Rechner mit Spielegrafik und Netzwerkkarte. Dazu ein ziemlich wartungsfreies NAS. Was ist daran komplex oder kompliziert? Teuer ist es. Das stimmt. Aber ohne 4K Videos wird man heute von YouTube nicht mehr wirklich ordentlich gelistet.

Vor 18 Tage
Eric Berger
Eric Berger

+Horst Lüning Ich halte als E-Techniker, Betriebswirt, IT-PL, ehem. Toningenieur und Mann einer Videofilmerin Ihre Lösung im Verhältnis zur Anforderung einfach für zu komplex und zu teuer.

Vor 18 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Sie sind wohl noch ein Vertreter der alten Schule. Die drehenden Platten in einem NAS sind fürs Lesen immer schnell genug, wenn ausreichend Spindeln vorhanden sind. Beim Schreiben ist das eine andere Sache. Aber da ist mein Bottleneck einmal die SD-Karte der Kamera, die nicht mehr als 90MB/s bringt. Moderne NAS schreiben auch im RAID mit deutlich höherer Geschwindigkeit. Und bei den SSDs haben Sie nicht zugehört. Die verwende ich im NAS einmal als Schreib-/Lese-Cache, damit nun wirklich kein Bottleneck auf den Platten entstehen kann. Zum zweiten verwende ich sie als System-Platten. Damit bootet das NAS schneller und der Zugriff auf Systemdatein (z.B. swap) geht schneller vonstatten. Fibre Chanel war bis vor kurzen A) viel zu teuer und B) mit 4 GBit/s auch viel zu langsam. Von den professionellen SAN halte ich nunmal gar nichts, weil sie die identischen Platten verbauen und damit nicht besser, sondern nur teurer sind. Habe als Outsourcingmanger lange genug in der Branche gearbeitet um zu erkennen, dass die 'professionellen' SAN lediglich teures Papier und Zertifikate mitverkaufen.

Vor 18 Tage
Ulrich Ross
Ulrich Ross

Hah, die Cray in der Eisenstraße habe ich auch schon ehrfürchtig angesehen. Wow, eine Cray! Und dann haben wir wieder die Solaris-Maschine ein paar Meter weiter verflucht. :-)

Vor 20 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Hatte die SUN nicht zuerst 120 Festplatten mit je 1 GB die dann auf 2 GB getauscht wurden?

Vor 19 Tage
Eina Nutzer
Eina Nutzer

Herr Lüning. Der Speicher ist viel zu wenig und zu langsam. Die Grafikkarte ist ebenfalls nicht die beste, wenn auf Cuda berechnet wird. 1080ti 11GB wäre besser. Dann muss das Lüftungskonzept kontrolliert werden. Wenn der jetzt schon eine schlechte Luftversorgung hat und nicht atmen kann und der Luftstrom nicht optimal ist, dann wird der zu heiß und trottled möglicherweise die Leistung bei Last. Kleines Gehäuse ist deshalb auch nicht richtig für einen Schnittrechner.

Vor 20 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Wenn Sie am Arbeitsplatz nicht mehr Platz als für dieses Gehäuse haben, dann geht es eben nicht anders. Linus hat mal sehr gut gezeigt, dass das wirkungsvollste Mittel gegen einen Hitzestau ein zusätzlicher Gehäuselüfter ist. Der Rest bringt wenig, wenn man nicht übertaktet.

Vor 19 Tage
Murambo Lan
Murambo Lan

die Zukunft ist Shadow http://shadow.tech/dede

Vor 20 Tage
Markus Jaeger
Markus Jaeger

Mit dem Asrock Board sind sie irgendwie doch Asus treu geblieben - das Unternehmen war ursprünglich eine Ausgliederung von Asus: http://de.wikipedia.org/wiki/ASRock

Vor 20 Tage
Klaus Wagner
Klaus Wagner

Klaus hier, der Fotograf aus Oldenburg mit der Frage zum Datenschutz, hier: "DSGVO". Wie händeln sie das Ganze, was muß man z.B. als Youtuber bzw. Homepage-Inhaber unter einem Ordner "Datenschutz" rein schreiben, bzw., was muß der Inhalt sein. Ich weiß, nicht so einfach das Thema, aber vielleicht haben sie da so den einen oder anderen Tipp. Grüße vom Klaus Wagner.

Vor 21 Tag
Klaus Wagner
Klaus Wagner

Danke schön.

Vor 20 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Einfach bei Kanälen, die einem gefallen, nachsehen. Dann sich darum kümmern und nachdenken und schließlich selbst formulieren. Einfach was reinschreiben ist zu einfach.

Vor 20 Tage
Shallow Depth of the void
Shallow Depth of the void

Probieren Sie mal Virtual Reality aus. Hab's letztens ausprobiert: Das ist der absolute Hammer, auch wenn es leider noch nicht so viel Software dafür gibt. Zwei Mankos aktuell m. M. n. sind noch die Grafik (da lege ich bei normaler PC-Nutzung nicht ganz so viel Wert drauf wie bei VR; ich finde jedenfalls, das sollte bei VR noch besser werden, um ein besseres Erlebnis zu haben, wobei so langsam durch Raytracing und andere neue Technologien das in die Gänge kommt) und eben vor allem der Rand (ähnlich wie beim Fernglas begrenzt der Rand das Blickfeld). Auch wenn man von VR nichts hält, zumindest einmal durch eine VR-Brille sollte man schon geschaut haben :)

Vor 21 Tag
Shallow Depth of the void
Shallow Depth of the void

kleines Update meinerseits (bin da erst seit gestern draufgestoßen): Die Firma Pimax hat mittlerweile VR-Headsets mit einem 200°-Sichtfeld. Die 5k+ soll relativ ordentlich sein. Also in so 1-3 Jahren dürfte das wahrscheinlich Standard und relativ gut (für normale Menschen) bezahlbar sein.

Vor 8 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Wir haben in der Familie eine Oculus Rift an einem Threadripper.

Vor 21 Tag
René Rohner
René Rohner

0:27 so schaut's aus... mir lieb wär wenn es eine plattform geben würde wo ich eingeben kann was ich in welcher qualität machen will und mir dann all das notwendige Equipment gelistet wird, mir ist die Zeit zu schade unendliche technische Details in zig Foren und Seiten zu durchforsten, Technik soll ihren Zweck erfüllen, und nicht zu einer Wissenschaft werden, außer natürlich ich will selber Technik entwickeln, ich also den Wissenschaftler/ Tüftler mache, nur mir persönlich geht es mehr um die Anwendung, sodass Details für mich nicht wesentlich sind.

Vor 22 Tage
GaliX
GaliX

AMD hat endlich mit der neuen Generation CPUs abgeliefert. Nach vielen Jahren an denen Intel der Platzhirsch war, ist AMD mit der aktuellen Generation (vor allem die Threadripper) gleichauf oder sogar teilweise besser als die Intel CPUs. Wenn man sich dann noch die Preis-Leistung anschaut ist AMD aktuell die einzige Wahl. Alleine um diese Weiterentwicklung zu unterstützen und den Wettbewerb im CPU segment am laufen zu lassen sollte man AMD für ihre Leistung unterstützen. Ma sollte auch schauen, dass man unabhängige Tests sich anschaut. In der IT Welt laufen die Tests oft ähnlich wie beim ADAC ab, man kann nicht pauschal sagen diese CPU ist Schneller als XYZ. Dies hängt von vielen Faktoren ab und kann man dies nicht Eindeutig sagen wie es immer Verkauft wird bei den Tests/Benchmarks. Wie hier auch geschrieben wäre es schlauer gewesen den Ryzen zu nehmen und die Einstellungen bei AdobePremiere an zu passen. Trozdem haben sie allgemein eine gute Entscheidung bei der Hardware getroffen. Nur beim Gehäuse bin ich über Gegangen große Tower zu kaufen. Dieses Gefummel und gequetsche ging mir irgendwann auf die Nerven, nur damit das Gehäuse weniger Platz weg nimmt. Trozdem Daumen hoch! :)

Vor 22 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Leider ist die TDP von AMD immer noch deutlich höher und eine 180W CPU hätte ich nicht mehr in mein Gehäuse rein bekommen.

Vor 22 Tage
OpenGL4ever
OpenGL4ever

Anstatt eines fertigen QNAP NAS hätten Sie für die 3000 € auch ein 19" Rackgehäuse mit ein paar Dutzend Festplatteneinschüben kaufen können, darauf ein Mainboard von Supermicro mit vielen SATA Anschlüssen und >= 32 GB oder 64 GB ECC RAM sowie der gewünschten Intel CPU. Als NAS Software hätten Sie dann FreeNAS installieren können und hätten somit dann mit dem ZFS Dateisystem etwas deutlich besseres haben können, als Ihnen dieses ziemlich teure QNAP NAS bieten kann. Da FreeNAS OpenSource ist, hätten Sie auch noch, so ganz nebenbei betrachtet, für eine halbe Ewigkeit das NAS auf dem aktuellen Stand halten können und wenn dann irgendwann die CPU zu schwach geworden wäre, hätten Sie nur eine neue CPU, ein neues Mainboard und neues ECC RAM einbauen müssen, der Rest hätte weiterverwendet werden können. Diese Option hat man mit einer Fix und Fertig NAS Lösung von QNAP oder Synology nicht. Da muss man dann noch einmal 3000 € für ein Neugerät hinblättern, eine Möglichkeit zum Aufrüsten hat man nicht. Unterm Strich hätte man mit so einer Lösung somit deutlich mehr Leistung fürs Geld und dann auch noch das qualitativ deutlich bessere Dateisystem bekommen. Falls es Sie interessiert, einen sehr guten Vortrag über das ZFS Dateisystem der Thomas-Krenn AG finden Sie unter folgendem Link: http://youtu.be/knKedtlCsa8 Falls Ihnen professioneller Support wichtig ist, hätten Sie natürlich auch anstatt einer Eigenbaulösung mit FreeNAS stattdessen einfach auch eine TrueNAS Lösung wählen können, da bekommt man FreeNAS mit fertiger Hardware und Support. Der Preis liegt dann aber auf der Höhe von QNAP oder Synology Geräten, die Updatemöglichkeit hätte man aber dennoch, da in den TrueNAS Systemen in der Regel Mainboards von Supermicro eingebaut werden. Siehe dazu: www.freenas.org und www.freenas.org/truenas/ Zu den Gamern, ja, die haben Kopfhörer bzw. Headsets auf, aber die haben auch ein Mikrofon laufen. So ein überdeutliches Lüftersurren ist also auch da nicht egal. Wo es aber egal sein kann, ist beim Spielen von Singleplayer Spielen mit Lautsprechern, da ist so manches Spiel in der Regel nämlich lauter als die Lüfter des Rechners. Ein sehr guter und leiser aber auch schwerer und großer Lüfter ist bspw. der Thermalright HR-02 Macho Rev. B für ca. 50 €, den habe ich bei meinem Intel i7 verbaut und den Rechner hört man damit praktisch nicht. Unter Last mit allen 4 Kernen und aktiviertem Hyperthreading kommt die Temperatur dann nicht über 44 °C, da wäre also noch Spielraum zum Overclocking möglich, was ich aber momentan nicht mache. Aufgrund der Größe muss das Gehäuse aber über eine ausreichende Breite verfügen. Die Aluminium Gehäuse von Lian-Li kann ich hier empfehlen, die sind für solche Lüfter und auch für überlange Grafikkarten ausreichend dimensioniert und machen mit ihrem edlen Aussehen auch optisch etwas her. Der Alpine den Sie gekauft haben wäre mir zu klein, da ist kaum Kühlfläche vorhanden und der Durchmesser des Lüfters beträgt auch nur ca. 92 mm, was zur Folge hat, dass der Lüfter stärker aufdrehen muss und somit lauter wird. Aber gut, dafür ist er vom Preis mit ca. 15 € schön günstig, aber wenn man einen leisen lüfterbetriebenen Rechner will, dann wäre hier ein anderer CPU Lüfter trotzdem besser und da zählt dann eben Kühlfläche und der Luftdurchsatz des Lüfters, womit man dann bei großen Kühlkörpern und großen aber langsam drehenden

Vor 22 Tage
OpenGL4ever
OpenGL4ever

+Horst Lüning So groß ist der Aufwand nicht. Im Prinzip unterscheidet sich das nicht viel vom Zusammenbau eines normalen Rechners aus Einzelkomponenten. Die 19" Rack Gehäuse kauft man natürlich, da muss niemand zum Schweißgerät greifen. Lediglich bei der Wahl der Komponenten, damit die CPU und das Mainboard mit ECC RAM funktionieren muss man etwas mehr Sorgfalt walten lassen, aber wenn man hier auf typische Servermainboardchips achtet und auf der Intel Webseite bei der jeweiligen CPU noch einmal nach sieht, ob sie ECC RAM unterstützt, klappt das schon. Bei der Wahl des RAMs sind Serverboards etwas wählerischer, da fährt man am besten in dem man das RAM kauft, welches in den Kompatibilitätslisten zu den Mainboards drin steht. Die Installation von FreeNAS unterscheidet sich auch nicht groß von der einer Linux Distribution. Die Konfiguration geschieht bequem per Webinterface. Auf YT findet man auch genug Videos dazu. Und wer gar nicht basteln will, der kann immer noch die TrueNAS Geräte als Fix und Fertig Lösung kaufen. Die wesentliche Belohnung ist das ZFS Dateisystem, die Möglichkeit der sehr langen Updatebarkeit der Software und natürlich die Möglichkeit die Hardware günstig upzugraden.

Vor 22 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Ich mag basteln, aber so viel will ich dann doch nicht basteln.

Vor 22 Tage
simsmoding
simsmoding

Ich würde als Fernzugriff FTP alleine niemals verwenden, da dies unverschlüsselt ist und ohne große Erfahrungen innerhalb von ca einer Halben Stunde Zeitaufwand man das Passwort im Klartext auslesen kann ! Ich würde über FTPS oder SFTP zugreifen ersteres ist über TLS verschlüsselt und zweiteres ist FTP durch einen SSH-Tunnel gezogen.

Vor 23 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Ist doch selbstverständlich. Habe ich nicht erwähnt.

Vor 22 Tage
Verticalnetwork Climbing Coach
Verticalnetwork Climbing Coach

Danke Herr Lüning! Genau ein Nas steht bei mir auch gerade an! Darum sehr interessant für mich, da sie sehr neutral berichten! Danke nochmals und einen schönen Abend!

Vor 23 Tage
Mxgtumgoten
Mxgtumgoten

Zwischen 1070 und 1080 gibt es auch ein Kern Unterschied

Vor 23 Tage
LFA
LFA

Horst Lüning können sie ihre Einstellungen bei Handbrake mir schicken, und ihre Durschnittliche Encoding FPS sagen, bei meinem 7700K (4Kerner) brauche ich für eine Blu Ray 6 Stunden, also so im Durchschnitt 6-7 FPS H265 10 Bit. RF Level 20. Encoder Preset Medium 4 Audiospuren. MP4. Ich Komprimiere schon 8 Jahre Blu Rays mit Handbrake. Meine aktuelle CPU wird fast 82 Grad heiss, trotz wakü und ist übertaktet. Ihre Ergebnisse möchte ich wissen, weil ich mir gerne einen Threadripper oder i9 holen will. Aber wie sehen da die Ergebnisse aus? 30 45 FPS wären sehr schnell! Wenn man H265 nimmt, braucht man nur etwa 3,5 Bitrate, also 3,500 Kbps für schönes Full HD. Bei H264 muss man immer das doppelte rechnen, ansonsten leidet die Qualität darunter. Solang die Ursprüngliche Datei nie komprimiert wurde, kann man die Hälfte der Bitrate nehmen, was man bei H264 brauchen würde. Netflix nimmt teilweise zu wenig Bitrate, meine Filme haben eine bessere Qualität und weniger Artefakte. Für UHD braucht man bei H265 und 10 Bit etwa 15,000 / 20,000 Bitrate. Der Film wäre also 15 oder 20 GB gross statt 80, wieso weiss ich das? Ich hab eine Möglichkeit bekommen, Denn Apple iTunes Stream eines UHD Films bzw die Statistiken von Bitrate, Einstellungen usw, zu bekommen. Apple streamt UHD in 15,000 Bitrate und ist Variable also manchmal auch 20,000. bei Full HD Blu Rays verwendet Apple immer noch veralteten H264, mit einer Bitrate von 4,500. das ist hart am Limit, ich würde eher 5000 oder 6000 nehmen. Es kann schon zu Qualitätsverlust kommen, bei einer so geringen Bitrate. Ich rede nur für meine Private Mediathek. Bzw. mein Kino. Nicht YouTube. YouTube Komprimiert teilweise so miserabel, das Full HD aussieht wie 480P

Vor 23 Tage
LFA
LFA

Danke für Ihre Antwort. Ja H265 ist hart für fast jede CPU.

Vor 22 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

+OpenGL4ever Das ist richtig. Aber das Codieren dauert dafür 4-mal solange. Ich mache entweder das eine oder andere, je nachdem wie verfügbare Zeit ist. Über Nacht langsam mit H.265 codiert und am Morgen dann schnell das kleine File über die Leitung. Wenn das Codieren am Abend mit H.264 noch klappt, dann langsam über Nacht die große Datei über die Leitung.

Vor 22 Tage
OpenGL4ever
OpenGL4ever

+Horst Lüning In welchem Kompressionsformat laden Sie ihre Videos auf YT hoch? h.264 oder h.265? Bei meinen eigenen Tests war bei einem privaten Geburtstagsvideo bei ungefähr gleicher Bildqualität die Größe der Videos als h.265 Codec vier mal kleiner als in Form des h.264 Codecs.

Vor 22 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

10 Bit codiere ich nie, da meine Kamera das nicht bringt. Ich habe zwei Möglichkeiten. Entweder H.265, das dauert sehr lange, oder H.264, das deutlich schneller geht aber viel größere Files bringt und damit langsamer ins Netz überträgt. Ein Vergleich der Zeiten macht keinen Sinn, da bei mir meist noch ein Greenscreen, Bilder, Schatten, Übergänge und Gaußfilter gerechnet werden müssen. Mit H.264 geht das meiste (UHD/50p) in halber Echtzeit. H.265 ist viel, viel langsamer. Hängt nicht nur von der Bitrate sondern auch der Kompressionsqualität ab. Bei höchster Qualitätseinstellung dauert das Codieren mitunter 20mal solange wie das Video. Ist auf YT aber so gut wie nicht mehr nach dem Umcodieren von YT zu erkennen.

Vor 22 Tage
Mayday
Mayday

Hitachi ist auch ganz gross im Entperprise Storage Business drin, die fetten Speichersysteme für Rechnezentren. Hitachi ist da grösser wie z.B. HP. Hitachi Harddisks sind unter dem Label "HGST" käuflich, wie von Lüning gezeigt. Sie kosten etwas mehr wie Seagate oder WesternDigital, wer aber eine Möglichst hohe Ausfallsicherheit haben will sollte sich HGST kaufen. Was manche nicht wissen, Western Digital hat die Harddisk Sparte von Hitachi übernommen: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Western-Digital-uebernimmt-Festplattensparte-von-Hitachi-1203251.html Dennoch werden die HDs separat weiter geführt, aber ein "Zusammewnwachsen" ist denke ich zu erwarten bzw. knowhow transfer hat wohl schon statt gefunden, so dass wohl die neusten WD-Platten sicherlich davon profitieren und der Unterschied immer mehr verschwimmt. Die billigen Seagate sind (oder waren d.h. wie es heute ich weiss ich nicht genau) tatsächlich eine Katastrophe! Die Billigsparte ist "Baracuda." wo ich Hände davor weg rate. Jedoch bietet Seagate hochpreisigere HDs mit viel Technik inside an, die wiederum hohe MTBF Werte haben gut sind; Produteksparte "IronWolf" und "SkyHawk."

Vor 23 Tage
mrebholz
mrebholz

Nerdy corrections „unendlich schnell -> ...endlich schnell“

Vor 23 Tage
My Company GmbH RX580ZEN1600
My Company GmbH RX580ZEN1600

Warum INTEL wenn gerade ryzen viel besser ist in diesen Anwendungen

Vor 23 Tage
spider pig
spider pig

YouTube verwendet für 4k/50fps Videos nur eine Bitrate von 20 MBit/s. Wieso brauchen sie dann 200 MBit/s? Da könnten sie einiges an Geld (und auch Zeit) sparen, ohne dass den Zuschauern eine Unterschied auffallen würden.

Vor 23 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Je später Sie die Bitrate reduzieren, um so besser wird das finale Video.

Vor 22 Tage
Ich
Ich

keine ahnung worum es hier geht.mein alter laptop(gekauft 2012) läuft auf linux,kann sie sehen und hören,kommentieren

Vor 23 Tage
mrebholz
mrebholz

Ich Haha, Banause du

Vor 23 Tage
Alex Aulbach
Alex Aulbach

Das mit den Cores stimmt so (noch) nicht: Ja, aktuelle Spiele nutzen mehrere CPUs, die allerallermeisten jedoch nicht die 8 Cores. Für Spiele ist die Peak-Leistung einer CPU viel interessanter. Daher ja auch das Übertakten. Siehe z.B. http://www.gamestar.de/artikel/multi-core-cpus-intel-will-acht-cpu-kerne-und-mehr-fuer-spiele-salonfaehig-machen,3327673.html

Vor 24 Tage
Alex Aulbach
Alex Aulbach

Bei Seagate fällt mir immer ein "Seagate oder sie gate net".

Vor 24 Tage
Rostra
Rostra

Mich würde mal ihre Meinung zu folgendem Gedanken interessieren: Computerspiele "rendern" ja in "Echtzeit", da dort bisher zu keiner Zeit in der Geschichte die maximale Grafikleistung angerufen wurde, sonst würde der Spielefluß ja nicht funktionieren... Unter Annahme der Fortsetzung des Moorschen Gesetztes des enormen Grafikfortschritts bei Computerspielen und Animationen allgemein müssten doch die Effekte in absehbarer Zukunft gegen die physikalische Begrenztheit unseres Auge-Hirnsystems laufen. Also auf den Punkt: Wann ist das rendern ihrer Meinung nach so schnell wie das Arbeiten (z.b. Film schneiden), weil eine zusätzliche Grafikverbesserung nichts mehr bringt.

Vor 24 Tage
OpenGL4ever
OpenGL4ever

Spätestens bei einer physikalischen Simulation von ein paar Dutzend Bällen funktioniert das parallelisieren nicht mehr so gut, da jede Bewegung eines Balls von der Bewegung der anderen Bälle abhängt. Man denke da an Kollisionen und dadurch entstehende Kursänderungen, wofür die Informationen der anderen Bälle für jede Berechnung notwendig sind bzw. voneinander abhängen. Und damit kommen wir zur Eingangsfrage des Threadstarters. Momentan wird bei Computerspielen noch sehr viel getrickst, mehr als ein paar Dutzend Non Player Characters (NPCs) die unabhängig voneinander einer eigenen Wegfindung nachgehen, kriegt man auch heute noch nicht hin. Wenn man mal mehrere NPCs auf einmal sieht, man denke da z.B. an eine römische Kohorte in einem Computerspiel, dann wird diese zu einer Einheit zusammengefasst. Wenn die Kohorte aus 100 Mann besteht, dann werden also nicht die 100 Mann jeder für sich einzeln berechnet, sondern nur diese Kohorte als Ganzes. Das spart dann natürlich jede Menge Rechenzeit. Bis man also mal wirklich mehr als 5000 NPCs unabhängig von einander einzeln berechnet, wird es noch sehr lange dauern. Die CPU Leistung ist dafür leider noch viel zu schlecht und das Moorsche Gesetz lässt einem befürchten, dass man da zu schnell an Grenzen stößt. Vor ein paar Jahren konnte man mal lesen, dass künstliche Diamanten Silizium als Material für CPUs ablösen könnten, damit wären nämlich deutlich höhere CPU Temperaturen möglich und höhere Temperaturen erlauben deutlich höhere Taktraten. Letzteres wäre dann ein enormer Leistungsgewinn. CPUs die mit bspw. 500 GHz arbeiten, anstatt nur mit 4,8 GHz wären schon etwas feines, damit könnte man die Anzahl an unabhängig einzeln berechneten NPCs noch einmal deutlich erhöhen.

Vor 22 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Das schöne an den 3D-Simulationen und den 2D-Grafiken ist, dass sich die einzelnen Objekte/Bereiche unabhängig voneinander rechnen lassen. Dabei kann man massive Parallelitäten und Vektor-Engines verwenden. Das erkennt man am stetigen Anstieg der Shader-Einheiten auf den Grafikkarten.

Vor 22 Tage
cooolbreeeze
cooolbreeeze

Hallo Herr Lüning, trotz des erwarteten kleinen Zuschauerkreises haben Sie den Inhalt gut ausgearbeitet. Meine Frage zur Sicherung mit QNAP. Ich habe ein im Vergleich einfaches System von QNAP mit 4 Bays und bin beim Thema Computersicherung unzufrieden. DIe WIndows-Sicherung (Dateiversionsverlauf) ist undurchsichtig und funktioniert z.T. auch unzuverlässig. Die Onboard-Mittel von QNAP sind mir zu behäbig. Wie erfolgt die Rechner-Sicherung bei Ihnen? Wo informieren Sie sich zu den hier im VIdeo vorgestellten IT-Themen. Ist es eher die Breite Masse, mit Websites, Fachzeitschriften und dergleichen oder bestimmte YT-Kanäle? VG

Vor 24 Tage
V-is4Vampire
V-is4Vampire

http://www.youtube.com/watch?v=jxx6-025xOo Na? Wer´s Schuld :D?

Vor 24 Tage
V-is4Vampire
V-is4Vampire

+Horst Lüning Ha Ha ja ist wohl so. Ist trotzdem goldig anzuschauen was nach 20 Semestern Germanistikstudium hinten rauskommt :) Frau Nahles verkörpert alles was die SPD auszeichnet.

Vor 22 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Für einen ÖR-Beitrag erstaunlich gut. Ist aber auch der CDU-Sender ;-)

Vor 22 Tage
Alex Olfert
Alex Olfert

Ich stelle immer ihre vids auf 480P, und arbeite nebenbei mit CAD/CAM und FEM. Da kommt mein Lappi schon ins schwitzen. ist aber auch schon 5 Jahre alt

Vor 24 Tage
wennesregnet
wennesregnet

schneiden, rendern, hochladen

Vor 24 Tage
Roland Newman
Roland Newman

Wird Cache nicht eigentlich wie "Cash" und nicht "Kasch" ausgesprochen? Ode rgeht beides? Das ist mir bei ihnen schon einmal aufgefallen, oder ist die Aussprache hier in good old Bavaria einfach anders als im schönen Berlin? Und Danke für ihre Videos, sie haben mir schon einiges über einhundert Stunden Freude bereitet :) Höre sie gerne nebenher wenn ich am PC arbeite oder als eine Art Podcast heruntergeladen in der Bahn wenn ich zur Arbeit oder Uni fahre. Bin täglich über 2 Stunden im ÖPNV, um das auszuhalten brauche ich einfach meine Dosis Horst L :D

Vor 24 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Der Kasch ist ist wie der Ruter eine Besonderheit von mir. Weiß ich, will ich mir aber nicht abgewöhnen.

Vor 22 Tage
FreiDenken
FreiDenken

Herr Lüning, leider erzählen sie am Anfang was absolut widersprüchliches und falsches ;) je älter ein Rechner ist, je mehr läuft er auf Dauerleistung und zieht mehr Strom. Und ein Smartphone CPU mit ein Laptop CPU oder Desktop CPU gleich zusetzen an Leistung, zeigt mir das sie dieses mal nicht wissen von was sie eigentlich da reden ;)

Vor 24 Tage
FreiDenken
FreiDenken

@+Horst Lüning : http://youtu.be/d7gXgGOdvrM?t=128 bis 3:20 so reden sie und setzen sie das gleich ;) und mit der Auslastung absoluter Blödsinn den sie da sagen mit den 1% und alten Rechner. Entschuldigen sie für den Ausdruck da Herr Lüning ;)

Vor 21 Tag
Horst Lüning
Horst Lüning

Was immer Sie da meinen gehört zu haben. Ich habe es nicht gesagt.

Vor 22 Tage
Tony Bullet
Tony Bullet

Warum nehmen sie kein Gerät von Steve Jobs die sind für Video Bearbeitung besser geeignet

Vor 24 Tage
Tony Bullet
Tony Bullet

Ok aber der Mac sieht schöner aus +Horst Lüning

Vor 22 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Apple hat immer die schwächeren CPUs und bei den Grafikkarten hat man auch nicht freie Auswahl. Dazu ist Apple immer doppelt so teuer. Der immer angeführte Vorteil, dass Final Cut Pro schneller ist liegt daran, dass die per default beim Editing im Hintergrund vorcodieren. Das kann Premiere Pro mittlerweile auch - ist aber nicht per Default eingestellt. Deshalb glauben die Leute Apple wäre schneller.

Vor 22 Tage
Ed Barner
Ed Barner

Verstehe ich auch nicht - denn es gibt handfeste Gründe (technisch). Aber Herr Lüning hat alles auf win ausgelegt, soweit ich mich an eine seiner früheren Aussagen erinnern kann. Der möchte nicht switchen.

Vor 24 Tage
holiosys atRandom
holiosys atRandom

got dauerwerbesendung?

Vor 24 Tage
SnoozeVictim
SnoozeVictim

Bei der Videoqualität irren sie sich zumindest teilweise Herr Lüning. Die 24 fps die man auch heute noch beim Kino verwendet sind nicht rückständig, sondern es haben sich Profis darauf geeinigt dass 24 fps + 1/48 Verschlusszeit den besten Kompromiss bilden. Zum einen erzeugt man mit 1/48s eine Bewegungsunschärfe die der des menschlichen Auges am meisten ähnelt, zum anderen erlauben weniger fps eine höhere Bitrate pro frame, was grade in schnellen und oder dunklen Szenen zu weniger Artefakten in der Komprimierung führt. Die Verschlusszeit sollte zudem immer mindestens doppelt so hoch wie die Aufnahmefrequenz sein damit der Sensor genau die gleiche Zeit belichtet wird, wie er Zeit zum auskühlen hat. Das führt dazu dass die Temperatur des Sensors einen niedrigeren "Steady State" erreicht wodurch weniger Bildrauschen entsteht. Ich würde ihnen raten grade in ihren Außenaufnahmen mal die 24 fps + 1/48s Verschlusszeit auszuprobieren sofern es ihre Kamera erlaubt. Die 1/48s Verschlusszeit sehen einfach unglaublich gut aus! Ihre Außenaufnahmen wirken trotz 50 fps immer sehr unnatürlich weil sie vermutlich eine zu kurze Verschlusszeit wählen. Bei 50fps sind das höhst wahrscheinlich 1/100s was ein riesen Unterschied wäre! Bei den Kelleraufnahmen hingegen ists egal da sich da nicht wirklich viele Pixel ändern und die Bitrate ohnehin trotz 1080p50 fps nur bei 2.5 MBit/s rumkraxelt. Weiter verbessern können sie die Bitrate übrigens mit schwarzen Balken oben und unten oder mit einer Reduktion der Farbpalette (komprimiertes Histogram). Dadurch haben die sich verändernden Pixel noch mehr Bitrate zur Verfügung was man in manchen Szenen in denen sich extrem viele Pixel verändern einsetzen kann um kurzzeitig ein besseres Bild zu erzielen. Bei 24 fps muss man allerdings auch den Monitor auf dem man es abspielt in Betracht ziehen. Mehr und mehr Leute setzen heute auf 144 Hz Monitore wo 24 fps sogar flüssiger aussehen als 30 fps (144/24 = 6, also eine runde Zahl). Bei 60 Hz Monitoren wirken 30 fps flüssiger was sich aber in der Regel durch die niedrigere Verschlusszeit von 1/60 ausgleicht. Viele vergessen nur dass die bei 24 fps auch 1/48s nutzen können und stattdessen bei 1/60 bleiben wodurch der Vorteil ungenutzt bleibt. Noch unnötiger ist wenn man in 30 fps 1/60s aufzeichnet und es dann nachträglich in 24 fps umwandelt.

Vor 24 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Sie haben das richtig erkannt. Auch ich fahre mit der halben Belichtungszeit der Framerate. Also 1/100s. ABER im Gegenteil zu Ihnen mag ich die 24fps nun gar nicht. Denn ich finde nicht, dass das natürlich ist. Das ist nur ähnlich zum TV, an das sich ältere Menschen und Kinogänger gewöhnt haben. Die halbe Verschlusszeit bei 50fps bringt die identische Bewegungsunschärfe, wie die 1/48s bei 24fps. ABER! Was Sie in Sachen Framerate, Artefakte, etc. anführen mag bei der Filmerstellung zutreffen, aber YT drückt meine Videos nochmal durch einen eigenen Codierer und Komprimierer und reduziert natürlich die FIlegröße und die Bitrate erneut. Damit ist alles, was man sich hierzu theoretisch überlegt, anschließend leider für die Katz'.

Vor 22 Tage
Patrick Vandercar
Patrick Vandercar

naja bei Asus bin ich ein gebranntes Kind.Bei 2 Notebooks gingen die Mainboards kaputt und ein Mainboard bei einem normalen PC. Vielleicht hatte ich da echt Pech aber seid dem bin ich Kunde bei MSI und das schon über Jahre und bisher ohne Probleme.

Vor 24 Tage
OpenGL4ever
OpenGL4ever

Ob ASUS oder MSI, im Prinzip sind das beides Konsumermainboardhersteller. Serverboards spielen nochmal in einer ganz anderen Liga, da greift man dann zu Supermicro oder Fujitsu. Für den ein oder anderen Privatanwender ist das aber nichts, da bspw. einige andere Dinge, wie umfangreiche Overclockingeinstellungen wie sie Gamer sich gerne wünschen, gar nicht vorhanden sind. Dafür kriegt man aber wirklich solide Hardware.

Vor 22 Tage
ganjafield
ganjafield

Also ich habe einen Gamingrechner mit ner GTX 1080. Bei mir ist das Smartphone bestimmt nicht schneller ^^ Dafür werde ich aber mein 2,5 Jahre altes Smartphone so lange behalten bis es kaputt geht. Ist gut genug für seine Aufgaben. Für 28,- EUR gibt es z.B. den BeQuiet Pure Rock als CPU Lüfter. Der reicht dicke ohne Übertaktung und ist leise. Habe den in 5 PC's verbaut. Das ist dann nicht so ein rießen Klopper wie der Dark Base Pro. Mit dem fetten Dark Base brauchte ich auch einen "Schuhlöffel". Dass das Programm nur 50% schneller arbeitet kann auch am Programm selbst liegen. Zumindest teilweise. Das ist ja bei neuen Spielen auch oft so. Die Leistung der Hardware wird einfach nicht voll ausgeschöpft, weil die Engine die im Hintergrund arbeitet nicht genug optimiert wurde. Sie sagen ja selbst das Premier Pro schon eine alte Software ist und nicht mit mehr als 8 Threads arbeitet. Damals als das raus kam gab es halt maximal 4GB Ram und 2 Kerne oder so. Darauf ist der Kern des Programms vielleicht immer noch teilweise optimiert. Viele Spiele Engine werden auch für die jetzige Standardhardware optimiert. Sobald man einen Prozessor mit 64 oder 128 Threads damit verwendet sinkt sogar die Leistung oder die Spiele starten erst gar nicht. Die Verwaltung die ganzen Aufgaben den Threads überhaupt zuzuweisen und diese auszulasten kostet dann schon einiges an Leistung. Quelle: PC Games Hardware. Die Grafikkarte Ihres Systems ist übrigens super für Gaming geeignet. Also falls Sie mal rum ballern möchten und Lust auf ne Runde Battlefield haben. ;-D

Vor 24 Tage
OpenGL4ever
OpenGL4ever

Man kann mit den Bordmitteln des Betriebssystems die Anzahl der CPU Kerne, die für einen Prozess verwendet werden, limitieren. Damit kriegt man dann auch Spiele zum Laufen, die mit Mehrkern CPUs nicht klar kommen.

Vor 22 Tage
Nexarius
Nexarius

Sie haben einen kleinen Fehler gemacht, denn den Arbeitsspeicher kann man mit einer höheren Taktfrequenz upgraden und das Mainboard unterstützt fast alle Geschwindigkeiten, allerdings ist das bei CPUs anders, die untersützen meistens nur 1 Geschwindigkeit, was dazu führt das schneller Arbeitsspeicher nur auf der langsameren Geschwindigkeiten der CPU laufen kann.

Vor 24 Tage
M
M

Mal zur Aufklärung, wie es wirklich ist: Hauptaugenmerk liegt beim RAM-Takt auf den RAM Modulen und dem IMC der CPU. Das Mainboard spielt da nur insofern ne Rolle, dass es die Option bieten muss, die dementsprechende Geschwindigkeit einzustellen. Das, was die CPU Hersteller als Spezifikation angenen, ist der garantierte Takt, d.h. RAM mit höherem Takt kann laufen, muss aber nicht.

Vor 24 Tage
kerbelmann jörg
kerbelmann jörg

Warum genau is der CPU Kühler falsch rum montiert auf dem Bild bei 28:00 ? Sieht sehr abenteuerlich aus ^^

Vor 24 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Blasen oder saugen, das ist hier die Frage ;-) Der Riesenkühler ließ sich wegen der hohen Memory-Riegel nicht um 90 Grad gedreht einbauen.

Vor 22 Tage
Mike B.
Mike B.

50:30 haben sie mal die PciE Bandbreite betrachtet?

Vor 24 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Eigentlich sollte der Bus ausreichen. Jede Karte hat die ausreichende Anzahl an Lanes.

Vor 22 Tage
Dennis
Dennis

@Horst Lüning. Danke für das Video. Ich habe mir in 2016 ein ähnliches System für Virtualisierung und Gaming zusammengestellt: http://www.sysprofile.de/id53109 Fall sie doch mal ein etwas leiseres System haben möchten: Ich kann ihnen das Fractal Define R5/R6 Gehäuse (*) in Verbindung mit den Noctua NH-D15S (**) empfehlen. Die Gehäuse-Lüfter habe ich noch durch 140er Silent Wings von BeQuiet ersetzt. Das System ist unter Vollast nur kaum wahrnehmbar :-). Das Define Gehäuse gibt es auch als "Mini"-Version. * http://www.fractal-design.com/home/product/cases/define-series/define-r5-black ** http://noctua.at/de/nh-d15s

Vor 24 Tage
Never Yield
Never Yield

Das Teil hat doch sicher gut und gerne 100kg Rechenleistung!

Vor 24 Tage
Johannes Pales
Johannes Pales

"Die Apple Watch aus 2015 hat nahezu die doppelte Rechenleistung der Cray-2" - Wikipedia. Ja. Die Computerleistung hat sich definitiv verbessert ;)

Vor 24 Tage
Abahatschul
Abahatschul

52:50 Für Gamer ist nahezu nur die Grafikkarte interessant. Der Arbeitsspeicher ist quasi komplett vernachlässigbar. Sobald man zumindest 8GB in den Slots stecken hat. Die meisten Spiele können mit einer hohen Anzahl an CPU-Kernen nicht umgehen. Weswegen im direkten Vergleich die Intel-Prozessoren anhand der Singlecore-Leistung bei Gamern im Highend-Bereich sehr gefragt sind.

Vor 25 Tage
Stephan Plümer
Stephan Plümer

Ich baue seit 1997 meine Rechner selber, hat quasi Tradition, (Ich habe Keine Firma/kein Rendering bedarf) , PC ist für Gaming das ich genau solange betreibe wie PC`s selber bauen , mein Setup derzeit i7 8700 @4900Mhz (geköpft, Wasserkühlung) 16GB Ram, Geforce GTX1080Ti und meinen Lieblingsmonitor im 32:9 Format Samsung C49HG90(ein Traum), ein NAS wird jetzt (aber kleiner) auch bei mir Einzug halten ;) schönes Video !

Vor 25 Tage
OpenGL4ever
OpenGL4ever

Wenn Sie einen Selbstbau mögen, dann schauen Sie sich unbedingt als NAS mal FreeNAS an. Dafür benötigt man zwar einen Rechner mit ECC RAM, aber dafür profitiert man deutlich durch das ZFS Dateisystem. Ein Fix und Fertig NAS von QNAP und Synology kann da nicht mithalten.

Vor 22 Tage
zocker1600
zocker1600

wie haben Sie es geschafft den i7 8700 zu übertakten in Anbetracht der Tatsache, dass nur die k-Variante einen freien Multiplikator hat?

Vor 24 Tage
Single Malt Whisky Enthusiast
Single Malt Whisky Enthusiast

1070 gtx nutze ich zum spielen ...

Vor 25 Tage
Mische2k
Mische2k

Jetzt fehlt aber noch der Switch, welcher zwischen Rechner und NAS hängt :)

Vor 25 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Das NAS hat mehrere Ports, die sich zu einem virtuellen Switch zusammenschalten lassen.

Vor 24 Tage
luecu
luecu

Herr L pusht die 100tb

Vor 25 Tage
luecu
luecu

Uuh Windows

Vor 25 Tage
Efw Ewfwef
Efw Ewfwef

was meinen sie mit adobe führend? wenn ich mir das final cut pro X auf den macs so anschaue, dann zerstört dieses schnittprogramm eigentlich adobe premiere bei allen tests hier auf yt. aber in der windows welt sind sie vielleicht die besten. welchen monitor haben sie eigentlich noch dazu? das wäre mir auch wichtig da einen 4k oder am besten 5k zu haben..

Vor 25 Tage
zocker1600
zocker1600

+Shallow Depth of the void gerne, ich nutze die Software schon seid mehreren Jahren, bin absolut zufrieden

Vor 21 Tag
Shallow Depth of the void
Shallow Depth of the void

zocker1600 Danke für das Erwähnen von Davinci Resolve. Kannte das bisher gar nicht und war schon am Überlegen, ob ich Sony Vegas Pro kaufen soll (von DR erzählt komischerweise auch niemand). Wer hätte gedacht, dass mir dieser Channel 270€+ erspart :D

Vor 21 Tag
zocker1600
zocker1600

ich möchte Deine Aussage nochmal etwas bekräftigen, Adobe ist schon lange nicht mehr führend, was Videoschnitt angeht. In der "Windows-Welt" schägt Davinci Resolve Premiere Pro in fast allen Disziplinen (Außnahme ist der Warp Stabilizer, der ist bei Adobe etwas besser)

Vor 24 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Ich habe zwei Acer UHD mit je ca. 24 Zoll.

Vor 24 Tage
Peter-B. Kohlmann
Peter-B. Kohlmann

Was spricht denn gegen Final Cut Pro auf einem iMac Pro oder noch besser Mac Pro? Da kann man Terrabytes in Echtzeit rumschieben, rendern und schneiden. Außerdem läuft da auch InDesign um Welten besser als auf jedem Windows-Rechner. Als RAID nutze ich die Synology DS3018xs und bin bis jetzt noch nie enttäuscht worden...

Vor 25 Tage
LFA
LFA

thomas anderson Ich besitze auch ein MacBook Pro das teuerste Modell aus 2017 mit Touchbar mit 2TB SSD, also Mit allem drum... Für Final Cut und iMovie auch toll fürn Laptop, wer aber mit Handbrake oder einfach CPU aufwändige Sachen machen will, wird enttäuscht. Für das Geld hätte ich auch was besseres bekommen, aber wäre nicht Mobil gewesen.

Vor 22 Tage
thomas anderson
thomas anderson

@LFA ja mir reicht mein macbook pro erstmal, hab ich seit 3 Jahren und läuft noch super

Vor 22 Tage
LFA
LFA

thomas anderson Ja erst 2020.... Ich glaube schon, das Apple dann Intel zerlegen kann. Sieht man beim iPad oder iPhone XS, die Benchmark Ergebnisse sind mit einem i7 vergleichbar. Aber abwarten, und Tee Trinken.

Vor 22 Tage
thomas anderson
thomas anderson

und wenn apple mal seine eigenen Chips verwendet....

Vor 22 Tage
thomas anderson
thomas anderson

der neue mac pro kommt bald :) außerdem zahlt man bei apple auch für die ästhetik (was auch wichtig ist)

Vor 22 Tage
Olli H2O
Olli H2O

Betrifft mich nicht, interessiert mich aber.

Vor 25 Tage
n0peable
n0peable

machen sie doch noch einmal eine ausführliche neue whisky.de firmen-tour. hat sich mittlerweile doch bestimmt einiges verändert.

Vor 25 Tage
TechTom
TechTom

glaub nicht, dass man im DHL Lager filmen darf

Vor 22 Tage
Stefan Wagener
Stefan Wagener

So richtig viel mehr als 50% Leistungssteigerung würde ich jetzt nicht unbedingt erwarten, denn die CPUs haben sich nicht mehr wie früher entsprechend Murphy's Law weiterentwickelt. Jede neue Intel-Generation ist doch nur noch um einige wenige Prozentpunkte schneller als die Vorgängerversion und das fast auch nur durch die Takterhöhung. Und die Erhöhung der Zahl der Kerne / Threads führt auch nicht zu einer entsprechend linearen Erhöhung der Performance. Und die Patches wegen der Sicherheitslücken (Spectre und Meltdown) kosten auch wieder ein paar Prozentpünktchen. Überrascht hat mich bei der High-End Ausrüstung die erste Auswahl des eher primitiven und schwachen Top-Blow-Lüfters, denn je niedriger die Temperatur der CPU, umso langlebiger.

Vor 25 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Mir ist noch nie eine CPU kaputt gegangen.

Vor 24 Tage
Jonnes __
Jonnes __

Horst haben sie da keinen klimatisierten Server-Room? Tschuldigung, das Video ist sicher interessant, aber etwas zu lang... auch mit höherer Abspielgeschwindigkeit. AMD soll ja angeblich aktuell technologisch vor Intel sein. Ich glaube das nicht. Youtube Schnitte über die Firma. Da spart man nicht nur die USt, sondern über die Abschreibung wird auch der Gewinn der Firma reduziert und damit spart man auch die SV und die Steuer auf die Ausschüttungen. Mich wundert nicht, warum Horst so reich ist. .

Vor 25 Tage
Michael Metzger
Michael Metzger

:-) asrock ist ein asusboard - asrock ist die low-cost serie von asus

Vor 25 Tage
Gladiac782
Gladiac782

Das war einmal so. Seit 2010 gehört ASRock zu Pegatron. Und Asus hält selbst nur einen Anteil von etwa 17% an Pegatron. ASRock ist somit vor allem ein Konkurrent zu Asus geworden, wenn man sich die Produktpalette bei den Mainboards mal ansieht. Die Ausstattung der Boards ähnelt sich doch sehr im jeweiligen Preisbereich. Von Low-Cost kann ohnehin schon seit einigen Jahren keine Rede mehr sein, bei Preisen von teilweise über 400 Euro pro Board. Im mittleren und unteren Preisbereich ist ASRock von den Preisen her ziemlich ähnlich zu Asus. Eine schlechte Wahl haben Sie auf keinen Fall getroffen, ich hatte auch schon mehrere ASRock-Boards und die haben nie Probleme bereitet.

Vor 24 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Danke. Wieder was gelernt.

Vor 24 Tage
Manuel Bänziger
Manuel Bänziger

InDesign entstand aus PageMaker. Ich habe damals noch damit gestartet. Wenn sie schon die Adobe Creative Cloud nutzen, macht es ja keinen Sinn, eine Alternative zu Premiere zu suchen. Günstiger kann man eine so gute Software nicht haben. Zumal wüsste ich nicht, was man da grundlegend ändern sollte. Das Rad / Der Videoschnitt kann ja nicht neu erfunden werden.

Vor 25 Tage
stratotonefm
stratotonefm

Ihre Einschätzung zu Gaming PCs am Ende des Videos ist leider ziemlich falsch. Threadripper is für Gamer vollkommen uninteressant - Single Core Leistung zählt auch hier viel mehr. Und die 1070 ist ne absolut passable Gaming GPU.

Vor 25 Tage
Rolf Schreiter
Rolf Schreiter

ich würde heutzutage gleich zu nem schnellen 8-Kerner greifen...

Vor 7 Tage
stratotonefm
stratotonefm

Und für ihren eurotruck simulator tuts auch ein dual core.

Vor 7 Tage
stratotonefm
stratotonefm

Rolf Schreiter Hab auch nicht das Gegenteil behauptet. Natürlich nutzen moderne Spiele mehrere Threads. Aber trotzdem ist ein Sechskerner mit guter Singlecore-Leistung (z.b. i5 9600k, 900€) in den meisten Spielen überlegen.

Vor 7 Tage
Rolf Schreiter
Rolf Schreiter

Single-Core Leistung zählt nur für Spieler älterer Spiele! Moderne Spiele nutzen mehrere Threads gut aus. Viele Grüße von einem Gamer...

Vor 22 Tage
Jonnes __
Jonnes __

Wichtig ist IMO die Auflösung des Monitors und die Leistung der Grafik-Karte, um den Monitor optimal zu betreiben. Alles andere ist eigentlich für mich schnell genug. Verwende in den Notebooks nur mehr SSDs. Arbeitsspeicher ist auch noch immer ein Thema. Video-Schnitt mache ich nicht. Windows zickt hin und wieder, auch Abstürze kommen im Notebook (Dell) leider noch immer vor, meist ausgelöst durch Google-Chrome wenn der Arbeitsspeicher überlastet ist. Eigentlich ist fast egal wie schnell die PCs werden, sie sind immer etwas zu langsam ;-) .

Vor 25 Tage
Mirko Drechsel
Mirko Drechsel

Sehr geehrter Herr Lüning, ich weiss, es ist ein wenig ein BesserwissUnnützKommentar, aber trotzdem ein Denkanstoß: Blender 3D (blender.org + kostenfrei) + Nvidia Titan Z, benutzt beim Rendern von Videos alle Features die eine moderne NVIDIA bietet. Man muss sich einmal einarbeiten, weil keine Windows-konforme UI. Will damit sagen, rendert schnell wie der Teufel, da kommt Adobe Premiere in diesen Punkt lange nicht ran. MfG Mirko Drechsel

Vor 25 Tage
zocker1600
zocker1600

da muss ich dir widerspechen, ich selber arbeite seid 4 Jahren mit Blender und kann mit Sicherheit sagen, dass Blender beim Videorendern (also keine 3D Berechnungen) ffmpeg benutzt welches wiederrum in der in Blender installierten Variante keine GPU Unterstüzung bietet. Die Geschwindigkeit ist auch ziemlich langsam, dass das schneller als Premiere Pro sein soll.....fände ich interessant wie das möglich sein soll, lerne gerne was dazu ;)

Vor 24 Tage
Simon Burow
Simon Burow

Der Threadripper ist keine Gamer CPU, mit dem 16 kerner sind gute Frameraten drin, aber beim normalen Ryzen oder Intel ist man deutlich besser aufgehoben. Hier ein Benchmark http://www.computerbase.de/2018-10/ryzen-threadripper-2000-test-2920x-2970wx-quartett/2/#abschnitt_benchmarks_in_spielen MfG

Vor 25 Tage
netxray
netxray

Der rote Kingston HyperX ist schuld

Vor 25 Tage
Tenferenzu
Tenferenzu

Würde Adobe nicht von Intels integrierter Grafik profitieren?

Vor 25 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Tatsächlich nutzt mein Rechner in der Firma neben der Nvidia-Grafik auch die HD-Grafik. Allerdings hat der neue Rechner keine integrierte Grafik

Vor 24 Tage
Efw Ewfwef
Efw Ewfwef

ne, warum sollte es?

Vor 25 Tage
Christoph Kempkes
Christoph Kempkes

Der Rechner mit dem ich dieses Video schaue, mit dem ich meine Videos für meinen Kanal schneide, den ich für meine 3D Anwendungen und hin und wieder auch fürs daddeln verwende ist ein AMD FX 9590 mit Wasserkühlung, eine uralte ASUS Radeon R290, DDR3 16GB 2200 MHz auf einem ASUS M5A99X EVO R2.0 Board. Die Kiste ist etwas in die Jahre gekommen. Das merke ich besonders beim 3D Scannen und beim Videorendern. Trotzdem muss sie noch 2 Jahre durchhalten. Erst kommt die Meisterschule dran, danach kommt ein neues Board, Graka, Prozessor, Speicher...

Vor 25 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

So ist es richtig.

Vor 24 Tage
Manuel Bänziger
Manuel Bänziger

Bitte immer hübsch Nvidia kaufen, damit sich der Aktienkurs möglichst rasch wieder erholt. Heute knapp -20%. Huch!!!

Vor 25 Tage
zocker1600
zocker1600

wundert mich nicht, denn RTX ist ein totaler Flop

Vor 24 Tage
Efw Ewfwef
Efw Ewfwef

krass, was da gerade abgeht.

Vor 25 Tage
Ben M
Ben M

Ankündigen, schneiden, rendern, hochladen 👍

Vor 25 Tage
Salat Laus
Salat Laus

Meddl, ob's nach Seeshaupt wohl auch nur ne Bambusleitung gibt?

Vor 25 Tage
Speedwagon1983
Speedwagon1983

Cooles Vide, das Datenblatt nennt Takt mit Turbo 4.3 GHz , hier läuft er mit 3.94GHz... ob ein größeres Gehäuse mit soliderem Lüftern nicht die 4.3GHz ausgeschöpft hätten ? Der Rest bleibt wohl liegen durch nur 2 Ram Riegel statt 4, welche Frequenz am meisten bringt könnte ich nicht sagen finde rein gar keine Benchmarks im Netz im Moment Wenn man das Gehäuse offen lässt bei der Videobearbeitung Taktet der Prozessor dann höher? Datenblatt nennt Turbo 3.0 4,5GHz das gilt aber für 2 Kerne...

Vor 25 Tage
_MrMatrix_
_MrMatrix_

Also eine Referenzkarte ist nicht gut für die Oren ^^

Vor 25 Tage
Jan V
Jan V

Warum nutzen sie eigentlich keine Tags? Und mal ehrlich: Den neuen PC brauchen Sie nicht wirklich, Sie wollen einfach mal neuere Technik haben, kann ich aber verstehen :)

Vor 25 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Ich brauchte unbedingt etwas Neues, weil ich beim alten zu oft warten musste und ich nicht beliebig Zeit habe. So groß hätte er nicht sein müssen. Da gebe ich Ihnen recht.

Vor 24 Tage
Andreas Schäfer
Andreas Schäfer

Also die Info, dass die meisten Leute ihren Rechner nur zu einem Prozent auslasten ist schon sehr weit hergeholt. Schauen sie mal auf die Auslastung, wenn man einfach ein 4K Video streamt.

Vor 25 Tage
LFA
LFA

Andreas Schäfer das macht einem Prozessor mit 8 Kernern nix aus, mit einem i5 aus 2011 sieht das natürlich anders aus. Da ist die CPU Auslastung teilweise bei 70%

Vor 23 Tage
Thomas Buchauer
Thomas Buchauer

aber der ton! finde ich nicht gut. Ansonsten Alles Gut. (den kurzen Raumhall mag ich nicht so sehr - was aber schon immer so ist, das mic müsste näher oder bessere dämmung) nur meine Meinung ..

Vor 25 Tage
Thomas Fischer
Thomas Fischer

Sie sollten sich mal edius von Grass Valley angucken. Performance war zu meiner Zeit den Adobe Premiere Pro Produkten um Lichtjahre voraus.

Vor 25 Tage
Jochen
Jochen

Dem kann ich nur beipflichten. Ich arbeite seit knapp zehn Jahren mit Edius. Ich würde zwar nicht behaupten, dass Edius Adobe Premiere Lichtjahre voraus ist, aber in Tests von Fachzeitschriften wie VIDEOAKTIV gewinnt es regelmäßig in Tests. Keine Abopflicht, mehr Stabilität, größere Geschwindigkeit sind dabei die entscheidenden Kriterien, die Edius gegen Premiere gewinnen lässt.

Vor 24 Tage
zocker1600
zocker1600

ich würde sogar behaupten, dass jedes halbwegs moderne und professionelle Schnittprogramm Premiere Pro in Sachen Geschwindigkeit Lichtjahre vorraus ist. Wenn man z.B. Premiere Pro mit Davinci Resolve oder FCPX vergleicht, dann ist Premiere Pro ca um Faktor 4 langsamer

Vor 24 Tage
Matthias Slovig
Matthias Slovig

Natürlich gibt's QuarkXPress noch. Ist ja auch von Quark und nicht von Adobe. Die wurden, um beim rechts-überholen-Beispiel zu bleiben, damals mit InDesign rechts überholt. Hatten sie sich aber auch selbst zuzuschreiben. Keine Innovation, veraltetes Lizenzmodell, richtig mießer Kundendienst und Support. Mittlerweile ist Adobe mit InDesign, AfterEffects und Premiere in der selben Ecke. Wird also Zeit, dass da mal einer den Blinker setzt…

Vor 25 Tage
Manuel Bänziger
Manuel Bänziger

Es kann sich an der Software nicht mehr viel ändern, weil diese Materie nicht neu erfunden werden kann. Insofern ist Adobe schon absolut top.

Vor 25 Tage
David Hilbert
David Hilbert

Ich schätze Windows ist das Problem.;)

Vor 25 Tage
Mave95
Mave95

Ich kann bei meinem NAS, welches zwei 1Gig NICs besitzt, gleichzeitig von zwei PCs jeweils Daten mit einer Geschwindigkeit von mehr als 100Mbyte/s kopieren und verstehe daher nicht, wieso Sie mit 10Gig NICs nur eine Geschwindigkeit von 370MByte/s erreichen. Haben Sie auch bei Ihren Netzwerkkarten die Jumbo Frames aktiviert, um das Maximum an Leistung rausholen zu können? http://youtu.be/D03t890dKTU?t=365

Vor 25 Tage
Naithe
Naithe

Also ich würde eher darauf tippen, das eine Stelle (vermutlich das NAS, nicht die NVME) einfach nicht mehr Lese/Schreibe Gewindigkeit hergibt. Es müsste im Normalfall zwischen Read und Write Operationen am NAS unterschiedliche Gewindigkeiten sichtbar sein, da Write auf mechanischen Platten oft langsamer ist. Wenn das so ist, kommt das Bottleneck von den mechanischen Platten des NAS.

Vor 23 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Linus ist gut. Sehe ich auch öfter. Leider ist mein Switch ziemlich dumm und ich kann die Jumbo-Frames nicht einschalten. Allerdings müssten auch alle Clients so konfiguriert sein.

Vor 24 Tage
Mich Steffen
Mich Steffen

Dann können wir ja mind. in den nächsten 5 Jahren mit weiteren Videos rechnen, damit die Inverstitionen in den PC keinen negativen Deckungsbeitrag bringen;-) Die Neugier treibt einen Tekki immer dazu, die aktulle Hardware zum Performance Vergleich anzuschaffen. Macht aber auch Spaß. VG NB: UN-Migration und UN migration replacement würden mich auch aus Ihrer Perspektive interessieren.

Vor 25 Tage
Wolfgang Roth
Wolfgang Roth

Lieber nicht. Wenn die Meinung politisch nicht korrekt ist, wird der Kanal vielleicht wieder gesperrt.

Vor 24 Tage
Fliegerecke
Fliegerecke

Vielen Dank für das Video, war sehr aufschlussreich. Ich bin zwar prinzipiell Informatiker aber als Systemarchitekt in einem gänzlich anderen Umfeld tätig und habe von Videobearbeitung und den Anforderungen dazu einfach keine Ahnung. Des weiteren danke für ihre Auflistung was sie denn ein Video so im Durchschnitt etwa kostet. Viel Spaß mit den Komponenten, und das haben sie ja schon richtig angemerkt, nur mit der richtigen Ausstattung macht Arbeit auch Spaß.

Vor 25 Tage
Znarf Wiqy
Znarf Wiqy

Die schnellsten Gaming CPU´s sind 6 bzw. seit neuesten 8 Kerner mit einem Takt von 5ghz. für den 1151 Sockel. Auch Spiele verwenden max 6-8 Kerne. Sie könnten Ihre CPU noch Köpfen und mit Flüssigmetall ausstatten. Ist ca 20 min Arbeit, kostet 10 € an Material und bringt 15-20°C CPU Temperatur!

Vor 25 Tage
Klaus Hergesheimer
Klaus Hergesheimer

Adobe Premiere ist ja auch bekannt dafür das es nicht so schnell ist, wundert mich daher gar nicht. Probieren Sie mal als Vergleich DaVinci Resolve 15 aus. Das ist für nichtkommerziellen Einsatz kostenlos und rendert bei mir ein gutes Stück schneller als das Adobe Zeugs.

Vor 25 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Ich habe mir das mal auf dem Laptop installiert. Leider haben die bei DaVinci massive Probleme mit kleinflächigen UHD-Anzeigen. Die Schriften der Menüs sind micromäßig klein. Das Netz ist voll mit Fehlermeldungen und die schaffen das nicht zu lösen. Ich hätte es gerne mal ausprobiert.

Vor 24 Tage
Der Admin
Der Admin

Bei Gamern ist es genau umgedreht ^^ die CPU ist nicht so der Brüller aber die Grafikkarte schon. Das Spiele so viele Kerne nutzen wünscht man sich aber es ist immer noch so, dass sie von hohem Takt profitieren. 8 Threads ist das maximale was mir bekannt ist, was unterstützt wird aber das sind nicht Mal eine Hand von spielen... Leider

Vor 25 Tage
Carsten Klein
Carsten Klein

Guten Abend Herr Lüning. Heute habe ich mal das Gefühl ich könnte ihnen einen guten Ratschlag geben ;) Sie haben sich für eine Raid 6 Konfiguration mit 6 Festplatten a 10TB mit dem Dateisystem ext4 auf ihrem Qnap entschieden. In meinen Augen ein grosser Fehler. Ext4 als Dateisystem legt Prüfsummen nur für das Journal an. So haben Sie keinen Schutz gegen Bitrot(kippende Bits). Dadurch können unbemerkt Daten unbrauchbar werden. Besser man verwendet heutzutage Dateisysteme wie ZFS oder BTRFS die Prüfsummen für alle Daten anlegen. Nachteil von diesen Dateisystemen ist das man sehr viel Arbeitsspeicher(ECC) benötigt, 8GB RAM für das Nas System und 1GB RAM pro jedes TB Speicherplatz. Somit können Sie leider nicht ihr Dateisystem auf ihrem Qnap umstellen, der hat zu wenig Arbeitsspeicher. Selbst wenn man alle 4 Slots des Qnap mit neuen 16GB Riegeln versieht ist bei 64GB schluss und es ist kein ECC Speicher was zwingend ist. Würde bei ihrem nächsten NAS kauf über ein Servermainboard mit ordentlich RAM nachdenken, dann werden die verhassten Xeons evtl. wieder interessanter ;) Falls das Mainboard inkl Controller in dem Qnap doch mal das zeitliche segnet müssen sie nochmal exakt das gleiche Model kaufen um wieder an ihre Daten zu kommen. Habe selbst lange ein Qnap NAS benutzt TS-439 Pro, erst mit 4x2TB Raid 5 dann mit 4x4TB Raid 5. Habe am eigenen Leib Bitrot kennengelernt und würde kein ext4 mehr benutzen.

Vor 25 Tage
Carsten Klein
Carsten Klein

OpenGL4ever bin ich voll bei ihnen, hatte btrfs nur im Zusammenhang mit den Prüfsummen erwähnt.

Vor 22 Tage
OpenGL4ever
OpenGL4ever

Ich sehe das auch wie Carsten Klein. Ich hätte auch eine Lösung basierend auf ZFS und FreeNAS oder für Firmen eventuell noch interessant TrueNAS gewählt. Ein Upgrade wird dann auch deutlich günstiger, als bei so einem QNAS Fertiggerät. Lediglich beim Thema BTRFS bin ich anderer Meinung. BTRFS ist in der Theorie gut, aber gerade für mehr als einfache Mirrors nicht ausgereift. RedHat hat erst kürzlich den BTRFS Support wieder aus ihrer Distribution entfernt, eben weil noch zu viele Kunden damit Probleme hatten. ZFS ist momentan die beste Wahl für ein NAS, vorrausgesetzt die Hardware verfügt über ECC RAM.

Vor 22 Tage
Carsten Klein
Carsten Klein

+zocker1600 dann hab ihr evtl. noch Zusatzsoftware wie SnapRaid am laufen. Raid 6 mit 12 Platten wäre mir bei steigender Datendichte und Menge auch nicht mehr geheuer. Der Rebuild dauert dann eine Woche+ fällt eine weitere aus geht das von Vorne los und dann kommt man richtig ins schwitzen weil Totalverlust droht bei weiterem Ausfall.

Vor 24 Tage
zocker1600
zocker1600

+Carsten Klein "da du bei dem Vergleich mit eurem Firmen NAS nicht ins Detail gehst könnte da sonstwas verbaut sein" naja persönliche Erfahrungen sind eher schlechte Argumente, es kann ja auch sein, dass bei uns das Problem nicht so sehr besteht, weil bei uns die Daten selten lange herumliegen und viel benutzt werden....oder wir einfach Glück hatten bisher.... die NAS selber ist ein Dell Storage NX Server 2HE hoch und mit 16 3,5 zoll Steckplätzen davon belegt sind 12 mit jeweils 6TB im RAID 6 (macht 60TB - davon 50 belegt, wie oben bereits gesagt) Die Festplatten sind NTFS formatiert und als System kommt Windows Storage Server 2016 zum Einsatz EDIT: es sind WD RED 6TB verbaut mehr kann ich aus dem Stehgreif jetzt nicht sagen

Vor 24 Tage
Carsten Klein
Carsten Klein

+zocker1600 CRC Checks sind von 1961 ...dann hätte das 2007 auch keine Rolle gespielt ... da du bei dem Vergleich mit eurem Firmen NAS nicht ins Detail gehst könnte da sonstwas verbaut sein.

Vor 24 Tage
Gordon Bender
Gordon Bender

Herr Lüning, zuerstmal vorweg finde ich wirklich super, dass sie sich noch immer (trotz des imens hohen Alters! Kleiner Spaß :D) so gerne mit diesen Themen beschäftigen, aber manches ist auch in Pauschalisierung nicht ganz richtig. Der größte Teil ist aber sogar für "Laien" sehr schön zusammengefasst - und das sag ich als IT-SE :D UltraHD liefert nicht per se mehr Daten als FullHD, sondern mehr Pixel. Stattet man FHD mit einer sehr hohen Bitrate aus, können dann mehr Informationen gespeichert sein als bei UltraHD mit sehr niedriger Datenrate trotz mehr Pixeln. Ihre genannte Studie zu Festplatten ist vermutlich im Video enthalten (ich hab es mir nicht angeschaut) und bezieht sich auf ein großes Cloudunternehmen, das allerdings Consumerplatten verwendet und keine spezifizierten Festplatten. Die RMA Rate von HDDs ist bei WD nämlich sehr niedrige, oft niedriger als die der Konkurenz, wobei sich die 3 großen Hersteller da sich nicht so extrem viel geben. Das weiß ich sowohl aus der Praxis und auch der Theorie :) Das mit dem RAM wäre jetzt zu aufwendig zu erklären, daher erspare ich mir das mal. Zu den SSDs: M.2 Anschluss ist NICHT schneller als ein SATA Anschluss. Warum? M.2 definiert nur den Anschlusstyp, genauso wie SATA! Was Sie eigentlich meinen ist NVME gegenüber SATA Protokoll. Es gibt M.2 SSDs sowohl mit dem NVME Protokoll, was im Optimalfall(!) über 3000mb/s schafft, als auch das SATA Protokoll, das bei ~500mb/s sein Limit findet. Eine M.2 SSD mit minderer Qualität kann entsprechend langsamer sein als eine gute SSD mit SATA-Anschluss. Der Chipsatz des Boards bleibt X299, nicht X299M. Das M bezeichnet hier nur den Mainboardfaktor auf MicroATX. Die Angabe der RAM-Geschwindigkeit beim Board gibt nur an was getestet wurde mit speziellen Modulen. Das ist mit 08/15 Modulen sowieso nicht erreichbar. Schon garnicht in der Vollbestückung von 128GB ;) Selbst Module, die mit der identischen Geschwindigkeit getaktet sind, müssen nicht laufen, denn es handelt sich um Overclocking und das ist nicht garantiert. Die alte 4790S ist keine Stromspar-CPU wie man es mal meinte. Das S bei dieser und heutigen CPUs bezieht sich lediglich auf die TDP und den Basistakt. Spricht, dass die CPU bei Basistakt, hier 3,2GHz, maximal 65W braucht im Vergleich zur normalen 4790 mit 95W und 3,6GHz. Beim Boosttakt von 4GHz benötigen beide CPUs denselben Strom ;) Intel vermarktet das sehr geschickt, aber bei "normalen"/Mainstream-Mainboards macht das keinen Unterschied. Das kommt erst bei "OEM-Mainboards" zum Tragen, die gnadenlos bei 65W CPU-Last das Limit setzen, dann taktet die CPU aber auch langsamer und braucht damit länger für die Rechenoperation und im Endeffekt hat sie den gleichen Verbrauch. Klassische Augenwischerei. Gerade Spiele unterstützen in aller Regel NICHT so viele Kerne weswegen da ein Threadripper ein kompletter Fehlkauf wäre. EIn 7820X ok, aber besser sind da noch höher taktende CPUs von Intel wie ein 9700K oder 9900K. Die 1070 ist für aktuelle Games noch eine gute Grafikkarte, obwohl es da auch mittlerweile die neue Generation gibt, aber das erwartete Plus an Leistung blieb aus. Es ist schneller, aber nicht soviel schneller wie erwartet respektive das Leistungs/Geld Verhältnis ist nicht signifikant besser geworden. Zu den Fertig-PCs: Da kommt es doch sehr drauf an was man kauft.. Ein 7700 ist aus der (vor)letzten Generation und für das meiste mehr als ausreichend, aktuelle 6 Kern Intel CPUs sind natürlich besser, aber auch teurer. Die 1050(ti) sind nicht "älter"/alt. Es gibt nichtmal einen adäquaten Nachfolger von Nvidia zur Zeit, da bisher nur die die 2070 und höher Grakas released wurden. Das mit den SSDs wurde ja schon erklärt. M.2 Bus gibts nicht ;) Wenn dann einen T4 und co von VW :D DIe Schnäppchen hat man schon vor 10 und 15 Jahre nicht wirklich gemacht mit Fertig-PCs im Vergleich zu Selbstbau. Der Preis wird bei PCs hingegen immer wichtiger bzw das Preis/Leistungsgesellschaft (Stichwort Geiz ist Geil) und nur deswegen sprießen seit Jahren die Selbstbauempfehlungen aus dem Youtubeboden. Vorher gab es das auch schon zu Haus in Fachforen - genau wie heute auch noch. Soweit so gut :D Schaue natürlich gerne die Videos ;) Hätte ich nicht noch so viele Whiskys noch da, würde ich auch bei Ihnen wieder bestellen. Das nächste Mal kommt!

Vor 25 Tage
Tobias Kratzsch
Tobias Kratzsch

Erstaunlich gut erklärt. Selten einen so langen Kommentar so interessiert gelesen :-)

Vor 22 Tage
Gordon Bender
Gordon Bender

+Horst Lüning Die 1050er sind sogar nur auf 2GB begrenzt (es gibt eine etwas unbekanntere 3GB Version, die kein Mensch kauft), lediglich die 1050ti hat 4GB VRAM. Meine Aussage galt nur dessen, dass Sie bereits der 1070 mehr oder minder bereits die Spieletauglichkeit abgesprochen haben :D Da ich kein Adobe nutze, glaube ich einfach mal, dass das stimmt. Ansonsten wie gesagt eine schöne Zusammenstellung und ich denke die Kiste wird sehr gute Dienste leisten!

Vor 24 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Danke mit dem M.2 und NVME. Das war mir bislang nicht bewusst gewesen. Ich habe immer auf die Specs der SSDs geschaut und ja, da stand das NVME immer dabei ;-) Zur Grafikkarte: Der Codierer von Adobe Premiere Pro braucht bei komplexen UHD Videos und H.265 Codec eine Menge Grafikspeicher. Bei kleineren Grafikkarten als GTX 1070 (8GB) kommt es häufiger zu Abstürzen. Die 1050er sind meines WIssens alle auf 4GB begrenzt.

Vor 24 Tage
Hagen
Hagen

Vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht! Ich bin mir nicht sicher ob ich Adobe Premiere auf meinem PC zum laufen bekomme. Adobe ist nur in der Lage das Programm für Microsoft Windows bereitzustellen wie ich lesen musste. Warum die das machen möchte ich mal wissen. Ich bin jetzt nach Windows 7 Nutzung mit allen PCs im Haus hier auf Linux Debian 9.5 umgestiegen um diesen Windows 10 Mist nicht mitmachen zu müssen, es ist schon total nervig auf der Arbeit - das reicht, ich muss es zu Hause nicht haben. Mit diesem System und der Nutzung vom XFCE Desktop bin ich sehr zufrieden! Alles funktioniert! Ok, bis auf meine Polar Sportuhr, dafür muss ich das alte gesicherte Windows 7 in vmware starten :) Was ich damit sagen will, hat jemand hier der das liest einen Tipp für mich für gute Videosoftware für Linux Debian 9.5 64bit? Danke ...

Vor 25 Tage
zocker1600
zocker1600

+Hagen das hab ich fast schon vermutet ;) gibt es eine Möglichkeit Dich zu kontaktieren, würde das ungern über die Kommentarfunktion von YT machen

Vor 24 Tage
Hagen
Hagen

​+zocker1600 ich hab tatsächlich Probleme. Der Installationsversuch wirft Fehler.

Vor 24 Tage
zocker1600
zocker1600

+Hagen ich kann Dir Davinci Resolve wärmstens empfehlen, hat native Linux Untersützung und ist IMO um Welten besser als Premiere Pro falls Du Hilfe bei der Installation brauchst (Debian wird nicht offiziell unterstützt) kann ich Dir gerne helfen ;)

Vor 24 Tage
Hagen
Hagen

+Efw Ewfwef nööö, das muss auch so gehen

Vor 24 Tage
Efw Ewfwef
Efw Ewfwef

kauf dir einen mac....

Vor 25 Tage
Dave
Dave

Tolles Video für Nerds :D Danke! bei den CPUs für Gamer muss ich Einspruch einlegen, da bringen hohe Taktraten mehr als extrem viele Cores, wichtiger ist sowieso die Grafikkarte

Vor 25 Tage
Mad Max
Mad Max

Ich nutze seit 6 Monaten Shadow zum zocken und schneiden....klappt wunderbar,gerade auch von untetwegs und das bei knapp 1Gbit/s Downloadgeschwindigkeit....

Vor 25 Tage
EVPaddy
EVPaddy

Gamer haben die PCs immer selbst gebaut. Die guten Angebote krankten schon immer irgendwo.

Vor 25 Tage
Heisen Berg
Heisen Berg

Ich dachte erst ernsthaft , Sie haben den Arctic Cooler benutzt. Der BeQuiet ist eine gute Wahl, mit dem Schuhlöffel eingebaut... ja das ist das Problem mit Gehäusen, die gerade so passen.... Diese haben außerdem noch den Nachteil eines schlechten Airflow, was die Kühlleistung wieder reduziert.... Zum Speicher: den kann man generell gut mischen, nicht nur bei Kingston. Gutes Vid Horst, danke!

Vor 25 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Ein zusätzlicher Gehäuselüfter ist bei solchen Dauerlasten Gold wert.

Vor 24 Tage
Jonas _109
Jonas _109

Premiere ist doch schon längst von DaVinci Resolve und finalcut abgelöst?

Vor 25 Tage
Der Schlecker
Der Schlecker

Den RAM Speichertakt können sie im Bios runterclocken. Also probieren sie ruhig mal andere Frequenzen aus, vielleicht bringt es ja was.

Vor 25 Tage
casper335631
casper335631

Der Alpine CPU-Kühler war knapp bemessen. Laut technischen Spezifikationen ist er bis 130 Watt ausgelegt, Ihre CPU liegt "offiziell" bei 140 Watt. Diese 140 Watt beziehen sich aber auf den garantierten Takt (3,6Ghz) - also ohne TurboBoost. Der TurboBoost ist i. d. R. automatisch aktiv (je nach Motherboard ist sogar MultiCoreEnhancement automatisch aktiv, was den TurboTakt auf alle Kerne anwendet, nicht nur auf einige wenige), so dass die 4,3 Ghz erstmal gefahren werden, bis der Lüfter an seine Grenzen kommt (der Kühlblock an sich also komplett aufgeheizt ist). Dann taktet sich die CPU Schrittweise herunter, bis Sie "im schlimmsten Fall" bei den 3,6 Ghz ankommen. Um den TurboTakt konstant halten zu können (gerade wie beim Rendern üblich über längere Zeitabschnitte hinweg) wäre Sie definitiv nicht um einen anderen Kühler herum gekommen. Bitte bechten Sie, dass die Spannungswandler auf Ihrem Motherboard bei einer solchen HEDP (High End Desktop Platform, also Sockel 2066) einiges an Abwärme produzieren. Aus diesem Grund müssen gegenüber eines normalen "Mainstream"-Desktop-Rechners auch explizit auf die Gehäuselüfter geachtet werden. Das von Ihnen angesprochene Bottelneck ist auf dem eingeblendeten Task-Manager Screenshot deutlich: Ihre CPU läuft auf 100% Auslastung, Ihre Grafikkarte auf 50%. Ein Limit durch den Dual-Channel-Ram ist meiner Meinung nach momentan nicht ersichtlich. Über den Real-World-Performance-Gewinn von Quad-Channel-Setups gibt es immer mal wieder Artikel aus denen hervor geht, dass es keine nennenswerte Leistungsunterschiede gibt. Ihr Fazit ist jedoch richtig: Die CPUs haben in den letzten 2 Jahren die Anzahl der Kerne vervielfacht - Adobe hängt mit der Optimierung hinterher. Im Folgenden Artikel wird ein 8700k (6C/12T) einem 7980XE(17C/36T) bei Adobe Premiere gegenüber gestellt. Die Unterschiede sind sehr gering (Unterscheidung von Hardware/Software beim 8700k bezieht sich auf QuickSync. Dabei wird die integrierte Intel-GPU zum Rendern mitverwendet. Diese Feature bieten nur die MainStream CPUs, da die HEDP-CPUs keine integrierten GPUs haben) http://www.gamersnexus.net/guides/3310-adobe-premiere-benchmarks-rendering-8700k-gpu-vs-ryzen

Vor 25 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

+casper335631 Sehr interessant.

Vor 21 Tag
LFA
LFA

casper335631 Hevc geht sehrwohl mit Intel Quick Sync. Pure CPU Encoding, ist aber immer noch besser. Aber viel Langsamer.

Vor 23 Tage
casper335631
casper335631

+Horst Lüning Leider kenne ich mich mit Video-Rendering nicht aus, da ich mich mit dieser Anwendung nur am Rande beschäftigt habe. Ich habe hier einen interessanten Artikel zu QuickSync gefunden. Aus dem geht hervor, dass die Kombination aus CPU + integrierter GPU + GPU ein Setup aus CPU + GPU deutlich schlägt - gerade bei 4k Material. Hier gibt es aber auch Einschränkungen (kein 2-Pass-Encoding, nur H.264 - kein HEVC). Es kommt also auf den Einzelfall an, ob sich Vorteile ergeben oder nicht. Lt. des Artikels unterstützt Adobe den Haswell-Prozessor leider nicht (i7-4790) - erst ab Skylake, also der 6000er Serie. Ob Sie mit einem solchen Setup einen Vorteil hätten, kann ich Ihnen nicht sagen. Hier der erwähnte Artikel - dort gibt es auch ein Video mit Hinweisen zu den Einstellungen und Voraussetzungen (2 Seiten): http://www.golem.de/news/adobe-premiere-mit-quicksync-intels-grafikeinheit-schlaegt-acht-ryzen-kerne-1806-134637.html

Vor 24 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Danke für die Ausführung. In der Firma habe ich eine ältere i7-4790S, bei der ich die HD-Grafik mitverwenden kann.

Vor 24 Tage
EVPaddy
EVPaddy

Overclocking mache ich nach meinen Erfahrungen in den 90ern auch nicht mehr. War lustig. DOS lief, Windows 95 lief, Windows NT lief, aber OS/2 lief nicht. Dann habe ich nächtelang Zip Files packen und entpacken lassen und die Prüfsummen verglichen um Fehler zu finden und tatsächlich, ab und zu gab es welche. Heute ist da zwar ganz was anderes und man kann die übertaktbaren CPUs wohl locker einwenig übertakten, aber schon nur die Zeit, die man da aufwenden würde, um da ein paar Prozent reauszukitzen. Ich mag heute nicht mehr basteln, sondern will das Zeugs benutzen. Darum arbeite ich ja auch eher am Mac als am PC.

Vor 25 Tage
EVPaddy
EVPaddy

+OpenGL4ever was die rohe Rechenleistung angeht, bestimmt. Was die Effizien der Software angeht allerdings nicht unbedingt. Lustigerweise teilweise sogar wo man's nicht erwartet. Ich hab den grössten Windows-Freak zum Mac wechseln sehen, nachdem er gemerkt hat, dass Lightroom auf angeblich viel schwächerer Hardware auf dem Mac viel besser läuft als auf seiner Traum-Windows Kiste. Ausserdem arbeite ich sowieso nur noch mit Notebooks, da ist das mit dem selbstkonfigurieren ewas schwieriger. :)

Vor 22 Tage
OpenGL4ever
OpenGL4ever

Heutzutage findet man Rechenfehler die durch Overclocking oder Undervolting entstehen können mit entsprechenden Programmen. Vor 15 Jahren war das bspw. prime95. Da merkt man dann schnell, wenn die CPU falsch rechnet. Was den Mac betrifft, der hat für das Geld in der Regel zu wenig Leistung. Mit einem selbstkonfigurierten PC fährt man in dieser Hinsicht immer besser.

Vor 22 Tage
EVPaddy
EVPaddy

+Jonnes __ mit einer etwas optimierteren Software, die nicht von Adobe kommt sind die Hardwareanforderungen gar nicht so hoch ;)

Vor 25 Tage
Jonnes __
Jonnes __

Richtig, mir ist das herumbasteln heute auch viel zu mühsam. Das muss laufen ohne dass ich da dauernd was speziell einstellen muss. Alleine das Übersiedeln auf ein neues Gerät nervt schon enorm. Videos sind auch heute noch immer für die PCs oder Laptops eine Herausforderung. Die Ansprüche an die Video-Qualität ist auch zu hoch, vor allem im privaten Bereich. Wie oft schaut man sich diese Videos wirklich an und auf welchem Bildschirm? Und wenn man nicht jeden kleinsten Pickel oder jede kleinste Falte im Gesicht sieht, stört das eigentlich auch niemanden ;-) .

Vor 25 Tage
Stefan Berger
Stefan Berger

wie eigentlich die meisten die Videoschnitt und Bildbearbeitung machen :-)

Vor 25 Tage
Johannes
Johannes

Herr Lüning bitte 4k Monitore nicht an hdmi anschließen da diese nur 30fps bei 4k ausgeben können danke Johannes

Vor 25 Tage
zocker1600
zocker1600

+Johannes kein Problem ;), muss allerdings selber zugeben, dass ich DisplayPort HDMI vorziehe

Vor 24 Tage
Johannes
Johannes

+zocker1600 danke für die Belehrung war da wohl nicht mehr ganz auf dem neuesten Stand :D

Vor 24 Tage
zocker1600
zocker1600

Das ist nicht korrekt mit HDMI 2.0 kann man UHD @60fps betreiben mit HDMI 2.1 gehen sogar 120fps http://de.wikipedia.org/wiki/High_Definition_Multimedia_Interface

Vor 24 Tage
Friedemann Gädeke
Friedemann Gädeke

Je nach Monitor kann die Grafikkarte auch am HDMI UltraHD 60 Hz

Vor 25 Tage
TickeHD
TickeHD

Also ich freu mich immer über 4K Videos, hab nämlich nen 4K Monitor.

Vor 25 Tage
TickeHD
TickeHD

+M Ja, ich schaue 4K Videos Fullscreen. 80% der Videos die ich mir ansehe sind sogar schon in 4K, deshalb macht es Sinn.

Vor 24 Tage
M
M

Schaust du denn jedes Video Fullscreen? Wenn nicht, bringt dir das 4k Material gar nixn

Vor 24 Tage
EVPaddy
EVPaddy

Ich schneid auf der internen SSD meines 6 Jährigen MBPs. Wenn der Platz nicht reicht nehm ich ne USB3 SSD. Als NAS nutze ich ein FreeNAS. Geht noch gut, aber jetzt kauf ich mir dann doch was neues (MBP, NAS brauch ich nur ab und zu. ZFS macht aber Spass. Man muss nur schauen, dass man fehlerkorrigierendes RAM hat).

Vor 25 Tage
Dirk Mahler
Dirk Mahler

Mich würde mal der Vergleich mit einem iMac Pro interessieren

Vor 25 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

+LFA Die XEON-Prozessoren eignen sich zum Codieren schlechter als die i7. Zudem sind die Mac Prozessoren in der Regel niedriger getaktet.

Vor 22 Tage
OpenGL4ever
OpenGL4ever

Allein der Blick in die technischen Daten auf der Apple Webseite macht einen Vergleich schwierig, da Apple gar nicht den CPU Typ angibt, sondern nur wage Angaben wie Xeon W CPU, 8 Kerne, 3,2 GHz Basistakt und 4,2 GHz Turboboost liefert. Da muss man also recherchieren, welche Intel CPU genau zu diesen Eigenschaften passt um mit einem Vergleich überhaupt beginnen zu können und auf die schnelle habe ich keine CPU gefunden, die genau auf diese Daten passt. Es wäre gut möglich, dass Apple verschiedene CPU Typen verbaut und dann den Takt entsprechend einstellt. Insofern hätte ich auf diese Vergleichsarbeit auch keine Lust. Wer einen solchen iMac Pro hat kann ja aber mal versuchen den exakten CPU Typ mit entsprechender Software auszulesen. Was man aber definitiv schon jetzt sagen kann ist, dass man für den iMac Pro ein mehrfaches des Preises bezahlen muss bzw. man für einen PC gleicher Preisklasse deutlich mehr Leistung kriegen würde. Insofern ist ein Vergleich unsinnig, da so gesehen eh schon klar ist, dass der iMac Pro für den Preis eine lahme Krücke ist.

Vor 22 Tage
LFA
LFA

In einem iMac Pro steckt auch ein Intel Prozessor.

Vor 23 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Mich nicht ;-)

Vor 24 Tage
Morkvonork
Morkvonork

Die Prozessoren mit hohem Core-count sind meistens nicht wegen der Wärme langsamer, sondern weil man wegen der größeren Chipfläche statistisch mehr Chipfehler pro Prozessor hat und man sie deshalb niedriger taktet damit sie stabiler laufen.

Vor 25 Tage
TimothyHD+
TimothyHD+

Uhh das ist mal wirklich interessant

Vor 25 Tage
Elias Gauger
Elias Gauger

Leider bringen CPU's mit 16 Cores in Spielen rein gar nichts. Die meisten akutellen Game-Engines sind auf 6 Kerne limitiert. Beim Rendering müssen (je nach Spielgeschehen) Berechnungen in einer bestimmten Reihenfolge gemacht werden deshalb lassen sich diese nur umständlich auf mehrere Threads verteilen. CPU's mit einer geringeren Coreanzahl können diese Vorgänge einfacher parallelisieren, was mehr Optimierungs-Potenzial bietet.

Vor 25 Tage

Nächstes Video